WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE

  1. Diese Hinweise LESEN.
  2. Diese Hinweise AUFBEWAHREN.
  3. Alle Warnungen BEACHTEN.
  4. Alle Anweisungen BEFOLGEN.
  5. Dieses Gerät NICHT in Wassernähe VERWENDEN.
  6. NUR mit einem sauberen Tuch REINIGEN.
  7. KEINE Lüftungsöffnungen verdecken. Genügend Platz zur Luftzirkulation lassen und den Anweisungen des Herstellers Folge leisten.
  8. NICHT in der Nähe von Wärmequellen wie zum Beispiel offenen Flammen, Heizkörpern, Wärmespeichern, Öfen oder anderen Wärme erzeugenden Geräten (einschließlich Verstärkern) installieren. Kein offenes Feuer in der Nähe des Produkts platzieren.
  9. Die Schutzfunktion des Schukosteckers nicht umgehen. Ein polarisierter Stecker verfügt über zwei unterschiedlich breite Kontakte. Ein geerdeter Stecker verfügt über zwei Kontakte und einen Erdungsstift. Bei dieser Steckerausführung dienen die Schutzleiter Ihrer Sicherheit. Wenn der mitgelieferte Stecker nicht in die Steckdose passt, einen Elektriker mit dem Austauschen der veralteten Steckdose beauftragen.
  10. VERHINDERN, dass das Netzkabel gequetscht oder darauf getreten wird, insbesondere im Bereich der Stecker, Netzsteckdosen und an der Austrittsstelle vom Gerät.
  11. NUR das vom Hersteller angegebene Zubehör und entsprechende Zusatzgeräte verwenden.
  12. NUR in Verbindung mit einem vom Hersteller angegebenen oder mit dem Gerät verkauften Transportwagen, Stativ, Träger oder Tisch verwenden. Wenn ein Transportwagen verwendet wird, beim Verschieben der Transportwagen vorsichtig vorgehen, um Verletzungen durch Umkippen zu vermeiden.

  13. Bei Gewitter oder wenn das Gerät lange Zeit nicht benutzt wird, das Netzkabel HERAUSZIEHEN.
  14. ALLE Reparatur- und Wartungsarbeiten von qualifiziertem Kundendienstpersonal durchführen lassen. Ein Kundendienst ist erforderlich, wenn das Gerät auf irgendwelche Weise beschädigt wurde, z. B. wenn das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt wurden, wenn Flüssigkeiten in das Gerät verschüttet wurden oder Fremdkörper hineinfielen, wenn das Gerät Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt war, nicht normal funktioniert oder fallen gelassen wurde.
  15. Dieses Gerät vor Tropf- und Spritzwasser SCHÜTZEN. KEINE mit Wasser gefüllten Gegenstände wie zum Beispiel Vasen auf das Gerät STELLEN.
  16. Der Netzstecker oder eine Gerätesteckverbindung muss leicht zu stecken sein.
  17. Die verursachten Störgeräusche des Geräts betragen weniger als 70 dB(A).
  18. Das Gerät mit Bauweise der KLASSE I muss mit einem Schukostecker mit Schutzleiter in eine Netzsteckdose mit Schutzleiter eingesteckt werden.
  19. Um das Risiko von Bränden oder Stromschlägen zu verringern, darf dieses Gerät nicht Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
  20. Nicht versuchen, dieses Produkt zu modifizieren. Ansonsten könnte es zu Verletzungen und/oder zum Produktausfall kommen.
  21. Dieses Produkt muss innerhalb des vorgeschriebenen Temperaturbereichs betrieben werden.

Erläuterungen zu Symbolen

Vorsicht: Stromschlagrisiko
Vorsicht: Gefährdungsrisiko (siehe Hinweis.)
Gleichstrom
Wechselstrom
Ein (Versorgung)
Geräte durchgängig durch DOPPELTE ISOLIERUNG oder VERSTÄRKTE ISOLIERUNG geschützt
Standby
Geräte sollten nicht im normalen Abfallstrom entsorgt werden

ACHTUNG: Die in diesem Gerät auftretenden Spannungen sind lebensgefährlich. Das Gerät enthält keine Teile, die vom Anwender gewartet werden können. Alle Reparatur- und Wartungsarbeiten von qualifiziertem Kundendienstpersonal durchführen lassen. Die Sicherheitszulassungen gelten nicht mehr, wenn die Werkseinstellung der Betriebsspannung geändert wird.

ACHTUNG: Es besteht Explosionsgefahr, wenn die Batterien durch falsche Ersatzbatterien ersetzt werden. Ausschließlich mit AA-Batterien betreiben.

Hinweis: Das Gerät darf nur mit dem im Lieferumfang enthaltenen Netzteil oder einem gleichwertigen, von Shure zugelassenen Gerät verwendet werden.

ACHTUNG

  • Akkusätze können explodieren oder giftiges Material freisetzen. Es besteht Feuer- und Verbrennungsgefahr. Nicht öffnen, zusammenpressen, modifizieren, auseinander bauen, über 60 °C (140 °F) erhitzen oder verbrennen.
  • Die Anweisungen des Herstellers befolgen
  • Nur Shure-Ladegerät zum Aufladen von wiederaufladbaren Shure-Akkus verwenden
  • ACHTUNG: Es besteht Explosionsgefahr, wenn die Batterie nicht richtig ersetzt wird. Nur mit dem gleichen bzw. einem gleichwertigen Typ ersetzen.
  • Akkus niemals in den Mund nehmen. Bei Verschlucken ärztlichen Rat einholen oder die Giftnotrufzentrale anrufen.
  • Nicht kurzschließen; kann Verbrennungen verursachen oder in Brand geraten
  • Keine anderen Akkusätze als die wiederaufladbaren Shure-Akkus aufladen bzw. verwenden
  • Akkusätze vorschriftsmäßig entsorgen. Beim örtlichen Verkäufer die vorschriftsmäßige Entsorgung gebrauchter Akkusätze erfragen.
  • Akkus (Akkusätze oder eingesetzte Akkus) dürfen keiner starken Hitze wie Sonnenstrahlung, Feuer oder dergleichen ausgesetzt werden

Wichtige Produktinformationen

LIZENZINFORMATIONEN

Zulassung: In einigen Gebieten ist für den Betrieb dieses Geräts u. U. eine behördliche Zulassung erforderlich. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde, um Informationen über etwaige Anforderungen zu erhalten. Nicht ausdrücklich von Shure Incorporated genehmigte Änderungen oder Modifikationen können den Entzug der Betriebsgenehmigung für das Gerät zur Folge haben. Das Erlangen einer Lizenz für drahtlose Shure-Mikrofonsysteme obliegt dem Benutzer. Die Erteilung einer Lizenz hängt von der Klassifizierung und Anwendung durch den Benutzer sowie von der ausgewählten Frequenz ab. Shure empfiehlt dem Benutzer dringend, sich vor der Auswahl und Bestellung von Frequenzen mit der zuständigen Fernmelde-/Regulierungsbehörde hinsichtlich der ordnungsgemäßen Zulassung in Verbindung zu setzen.

Information to the user

This device complies with part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to the following two conditions:

  1. This device may not cause harmful interference.
  2. This device must accept any interference received, including interference that may cause undesired operation.

Note: This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital device, pursuant to part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable protection against harmful interference in a residential installation. This equipment generates uses and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with the instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no guarantee that interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures:

  • Reorient or relocate the receiving antenna.
  • Increase the separation between the equipment and the receiver.
  • Connect the equipment to an outlet on a circuit different from that to which the receiver is connected.
  • Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.

Hinweis: Die Prüfung der normgerechten elektromagnetischen Verträglichkeit beruht auf der Verwendung der mitgelieferten und empfohlenen Kabeltypen. Bei Verwendung anderer Kabeltypen kann die elektromagnetische Verträglichkeit beeinträchtigt werden.

Bitte befolgen Sie die regionalen Recyclingverfahren für Akkus, Verpackungsmaterial und Elektronikschrott.

Warnhinweis für Funkgeräte in Australien

Dieses Gerät unterliegt einer ACMA-Klassenlizenz und muss sämtliche Bedingungen dieser Lizenz erfüllen, auch die der Sendefrequenzen. Vor dem 31. Dezember 2014 erfüllt dieses Gerät die Bedingungen, wenn es im Frequenzband von 520–820 MHz betrieben wird. ACHTUNG: Um die Bedingungen nach dem 31. Dezember 2014 zu erfüllen, darf das Gerät nicht im Frequenzband von 694–820 MHz betrieben werden.

Kurzanleitung

Allgemeine Beschreibung

Das digitale Drahtlossystem ULX-D™ von Shure bietet kompromisslose 24-Bit-Audioqualität und (optional verschlüsselte) HF-Übertragung, kombiniert mit intelligenter Hardware, flexiblen Empfängeroptionen und fortschrittlichen Wiederauflademöglichkeiten für professionelle Beschallung.

Shures digitale Signalverarbeitung bietet eine revolutionäre Audioqualität bei der drahtlosen Übertragung und ermöglicht dem ULX-D damit eine bei Drahtlossystemen unübertroffen reine Wiedergabe des Signals, wobei eine große Auswahl an zuverlässigen Shure-Mikrofonen zur Verfügung steht. Der erweiterte Frequenzbereich von 20 Hz – 20 kHz und der lineare Frequenzgang erfassen die kleinsten Einzelheiten mit Klarheit, Präsenz, unglaublich genauem Frequenzgang im unteren Bereich und präzisem Einschwingverhalten. Mit mehr als 120 dB bietet das ULX-D einen breiten Dynamikbereich und damit einen ausgezeichneten Signalrauschabstand. ULX-D ist für jede Eingangsquelle optimiert, so dass keine Einstellung der Eingangsverstärkung erforderlich ist.

ULX-D setzt neue und bisher unerreichte Maßstäbe für spektrale Effizienz und Signalstabilität. Das Intermodulationsverhalten von ULX-D ermöglicht eine wesentlich höhere Anzahl gleichzeitig aktiver Sender in einem einzelnen Fernsehkanal und bietet damit einen immensen Fortschritt in der Leistung von Drahtlossystemen. Die Stabilität des HF-Signals ohne Audioartifakte erstreckt sich über den gesamten Bereich. Für Anwendungen, bei denen eine abhörsichere drahtlose Übertragung erforderlich ist, bietet ULX-D ein nach dem AES (Advanced Encryption Standard) mit 256 Bit verschlüsseltes Signal, das einen nicht manipulierbaren Datenschutz gewährleistet.

ULX-D Empfänger sind flexibel skalierbar und als Ein-, Zwei- und sogar Vierkanalausführung verfügbar. Die Zwei- und Vierkanalempfänger bieten praktische Merkmale wie HF-Kaskadierung, internes Netzteil, Frequenz-Diversity des Taschensenders, Audioausgang-Summierung und digitale DANTE™ Vernetzung für Mehrkanal-Audio über Ethernet. Alle Empfänger bieten den High-Density-Modus für Anwendungen, die eine extrem hohe Anzahl von gleichzeitig über ein Frequenzband übertragbaren Kanälen erfordern.

Die fortschrittliche Technologie der Wiederaufladung mit Lithiumionen-Akkus bietet eine längere Akkulaufzeit im Vergleich zu Alkalibatterien: Der genaue Akkuladezustand wird (bis auf die letzten 15 min) in Stunden und Minuten angezeigt. Außerdem wird die Akkugesamtkapazität genau verfolgt.

Das ULX-D ist jedem anderen in seiner Klasse verfügbaren System um Generationen voraus und bietet ein völlig neues Leistungsniveau auf dem Gebiet der professionellen Beschallung.

Zwei- und Vierkanal-Empfängermodelle

Der ULXD4 Empfänger ist als Zwei- und Vierkanal-Modell verfügbar. Beide Modelle weisen die gleichen Merkmale und Funktionen auf, bieten jedoch eine unterschiedliche Anzahl verfügbarer Kanäle und Audioausgänge.

Die Beschreibungen und Verfahren in dieser Anleitung beziehen sich sowohl auf den Zwei- als auch auf den Vierkanal-Empfänger.

ULXD4D Zweikanal-Empfänger

Unterstützt 2 Kanäle für die drahtlose Audioübertragung.

ULXD4Q Vierkanal-Empfänger

Unterstützt 4 Kanäle für die drahtlose Audioübertragung.

Hardware-Schnittstelle

Empfänger

Vorderseite

① Infrarot (IR)-Synchronisationsfenster

Überträgt das IR-Signal zur Synchronisierung an den Sender.

② Netzwerksymbol

Leuchtet, wenn der Empfänger mit anderen Shure-Geräten im Netzwerk verbunden ist. Die IP-Adresse muss gültig sein, um Netzwerksteuerung zu ermöglichen.

③ Verschlüsselungssymbol

Leuchtet, wenn die AES-256-Verschlüsselung aktiviert ist.

④ LCD-Anzeige

Dient zur Anzeige von Einstellungen und Parametern.

⑤ Scan-Taste

Dient zur Suche des besten Kanals bzw. der besten Gruppe.

⑥ Menü-Navigationstasten

Dienen zur Navigation und Auswahl von Parametermenüs.

⑦ Drehknopf

  • Drücken, um einen Kanal oder Menüpunkt auszuwählen
  • Drehen, um durch die Menüpunkte zu wandern oder einen Parameterwert einzustellen

⑧ Kanalauswahl-Taste

Zur Auswahl eines Kanals drücken.

⑨ Sync-Taste

Die sync-Taste drücken, während die Infrarot-Fenster des Empfängers und Senders aufeinander ausgerichtet sind, um die Einstellungen vom Empfänger zum Sender zu übertragen.

⑩ HF Diversity-LEDs

Dienen zur Anzeige des Antennenstatus:

  • Blau = Normales HF-Signal zwischen Empfänger und Sender
  • Rot = Störung festgestellt
  • Aus = Keine HF-Verbindung zwischen Empfänger und Sender

Hinweis: Der Empfänger gibt keine Audiosignale aus, solange keine blaue LED aufleuchtet.

⑪ LEDs zur Anzeige der HF-Signalstärke

Zeigen die HF-Signalstärke vom Sender an:

  • Orange = normal (-90 bis -70 dBm)
  • Rot = übersteuert (mehr als -25 dBm)

⑫ Audio-LEDs

Dienen zur Anzeige des durchschnittlichen Pegels und des Spitzenpegels des Audiosignals:

LED Audio-Signalpegel Beschreibung
Rot (6) -0,1 dBFS Übersteuerung/Begrenzer
Gelb (5) -6 dBFS Normale Spitzenwerte
Gelb (4) -12 dBFS
Grün (3) -20 dBFS Signal vorhanden
Grün (2) -30 dBFS
Grün (1) -40 dBFS

Hinweis: Im Frequenz-Diversity-Modus zeigt gleichzeitiges Blicken der roten und gelben Audio-LEDs an, dass Diversity-Audio zu diesem Kanal geführt wird.

⑬ Verstärkungstasten

Die ▲▼ gain-Tasten auf der Vorderseite des Empfängers drücken, um die Verstärkung schrittweise von -18 bis +42 dB einzustellen.

⑭ An/Aus-Schalter

Dient zum An- und Ausschalten des Geräts.

Rückseite

① Netzstromanschluss

IEC-Anschluss, 100-240 V (Wechselspannung).

② HF-Antennen-Diversity-Eingangsbuchse (2)

Für Antenne A und Antenne B.

③ HF-Kaskadieranschlüsse (2)

Geben das HF-Signal von Antenne A und Antenne B an einen zusätzlichen Empfänger weiter.

④ Mic/Line-Schalter (einer pro Kanal)

Aktiviert ein 30-dB-Dämpfungsglied in der mic-Position.

⑤ Symmetrischer XLR-Audioausgang (einer pro Kanal)

Zum Anschließen an einen Mikrofon-/Line-Pegeleingang.

⑥ Netzwerkstatus-LED (grün)

Eine pro Netzwerkanschluss.

  • Aus = keine Verbindung
  • Ein = Netzwerkverbindung
  • Blinkend = Netzwerkverbindung aktiv

⑦ Sekundärer Anschluss, Ethernet/Dante-Netzwerk

Zum Anschließen an ein Ethernet-Netzwerk, um Fernsteuerung über WWB6-Software zu ermöglichen. Führt außerdem Dante-Digital-Audio- und -Steuerungssignale für Audioverbreitung, Überwachung und Aufzeichnung - siehe Thema Dante-Netzwerk.

⑧ Netzwerkgeschwindigkeits-LED (orange)

Eine pro Netzwerkanschluss.

  • Aus = 10/100 Mbps
  • Ein = 1 Gbps

⑨ Primärer Anschluss, Ethernet/Dante-Netzwerk

Zum Anschließen an ein Ethernet-Netzwerk, um Fernsteuerung über WWB6-Software zu ermöglichen. Führt außerdem Dante-Digital-Audio- und -Steuerungssignale für Audioverbreitung, Überwachung und Aufzeichnung - siehe Thema Dante-Netzwerk.

Empfänger-Startanzeige

Die Startanzeige gibt die folgenden Informationen für die einzelnen Empfangskanäle an:

  • Gruppe und Kanal
  • Senderstatus: NoTx oder TxOn, Batteriesymbol/restliche Akkulaufzeit

Die Taste SEL drücken, um die Menü-Anzeige eines Kanals aufzurufen.

Sender

① Power-LED

  • Grün = Gerät ist eingeschaltet
  • Rot = Akku schwach oder Akku-Fehler (siehe Fehlersuche)
  • Orange = An/Aus-Schalter ist deaktiviert

② An/Aus-Schalter

Dient zum An- und Ausschalten des Geräts.

③ SMA-Anschluss

Anschlussstelle für die HF-Antenne.

④ LCD-Anzeige

Anzeigen von Menüs und Einstellungen. Durch Drücken einer beliebigen Steuertaste wird die Hintergrundbeleuchtung aktiviert.

⑤ Infrarot (IR)-Anschluss

Während einer IR-Synchronisation auf den Infrarot-Anschluss des Empfängers ausrichten, um den Sender automatisch zu programmieren.

⑥ Menü-Navigationstasten

Dienen zur Navigation durch Parametermenüs und zur Änderung von Werten.

exit Dient als „Zurück“-Taste, um zu vorherigen Menüs oder Parametern zurückzukehren, ohne Änderung eines Wertes
enter Ruft das Menü auf und bestätigt Parameteränderungen
▼▲ Dient dem Blättern durch die Menüanzeigen und dem Ändern von Parameterwerten

⑦ Akkufach

Erfordert Shure-Akku SB900A oder 2 AA-Akkus.

⑧ Adapter für AA-Akkus

  • Handsender: Bei Verwendung eines Shure-Akkus SB900A drehen und im Batteriefach aufbewahren
  • Taschensender: Bei Verwendung eines Shure-Akkus SB900A entfernen

⑨ Taschensender-Antenne

Zur Übertragung von HF-Signalen.

⑩ Integrierte Antenne

Zur Übertragung von HF-Signalen.

⑪ Mikrofonkapsel

Liste von kompatiblen Kapseln: siehe Sonderzubehör.

⑫ 4-Pin-Mini-XLR (TA4M)/LEMO-Eingangsbuchse

Verbindung zu einem Mikrofon oder Instrumentenkabel.

Grenzflächen- und Schwanenhals-Tischfußsender

① An/Aus-Taste (Power)

Zum Einschalten drücken und zum Ausschalten gedrückt halten.

② Mute/Aktiv-Taste

Für die Mute/Aktiv-Taste sind vier Einstellungen verfügbar:

  • Umschalten: Drücken, um zwischen Mute- und aktiven Zuständen umzuschalten
  • Mute-Taste: Gedrückt halten, um das Mikrofon stummzuschalten
  • Sprechtaste: Gedrückt halten, um das Mikrofon zu aktivieren
  • Deaktiviert: Tastenfunktionalität aus

③ Mute-LED

Zeigt an, ob das Mikrofon aktiv oder stummgeschaltet ist. Es sind folgende Einstellungen verfügbar:

Aktiv Stummgeschaltet
Grün* Rot*
Rot Off
Rot Rot blinkend

*Schwanenhalsmikrofone der MX400R-Serie (rote LED) bieten diese Einstellung nicht.

④ LED niedriger Akkuladestand

  • Aus = Mehr als 30 Minuten Akkulaufzeit verbleiben
  • Aus (rot) = Weniger als 30 Minuten Akkulaufzeit verbleiben
  • An (grün) = Mikrofon ist an Ladestation gekoppelt
  • An (gelb) = Akku fehlt oder ist nicht korrekt eingesetzt

⑤ Infrarot (IR)-Anschluss

Um Einstellungen an Sender zu senden, auf den Infrarot-Anschluss des Empfängers ausrichten.

⑥ Ladeanschluss

Zum Anschluss an vernetzte Ladegeräte und eine USB-Stromversorgung.

⑦ Schwanenhalsmikrofon

Der ULXD8-Tischfuß ist geeignet für 5-, 10- und 15-Zoll-Mikrofone der Microflex-Serie, erhältlich mit einer oder zwei Biegestellen und mit zweifarbigen oder einfarbigen, roten LEDs.

Erweiterte Senderfunktionen

RF MUTE

Mit dieser Funktion wird ein Sender ohne aktive Trägerfrequenz eingeschaltet, so dass das HF-Spektrum nicht gestört wird.

exit während des Einschaltens gedrückt halten, bis RF MUTED angezeigt wird. Um die Stummschaltung aufzuheben, den Sender neu starten.

MIC.OFFSET

MIC.OFFSET dient zum Ausgleich von Signalpegeldifferenzen zwischen Sendern, die denselben Empfängerkanal gemeinsam nutzen.

Die Offset-Verstärkung eines Senders mit geringem Signalpegel einem lauteren Sender anpassen: UTILITY > MIC.OFFSET

Hinweis: Normale Gain-Einstellungen mit den Gain-Tasten des Empfängers vornehmen.

Audio-Mute-Modus des Senders

Der Mute-Modus konfiguriert den Netzschalter des Senders neu, so dass er einen Mute-Schalter für das Audio betätigt. Mit dem Schalter kann der Ton von Moderatoren, Schiedsrichtern oder anderen Personen, die regelmäßig sprechen müssen, leicht eingeschaltet oder stummgeschaltet werden. Wenn das Audio stummgeschaltet ist, bleibt das HF-Signal des Senders eingeschaltet und steht jederzeit zur Verfügung.

Hinweis: Der Mute-Modus kann als IR PRESET-Option ausgewählt werden.

Zur Einstellung eines Senders auf den Mute-Modus:

  1. Vom Sendermenü aus: UTILITY > MUTE MODE
  2. Mit den Pfeilen ON bzw. OFF auswählen.
  3. Zum Speichern enter drücken.

Tipp: Die Sender-LED leuchtet rot, wenn der Ton stummgeschaltet ist, und grün, wenn der Ton aktiviert ist. Auf der Anzeige des Senders erscheint AUDIO MUTED und auf der Anzeige des Empfängers erscheint Tx Muted.

Hinweis: Zur Verwendung des AN/AUS-Schalters zum Ausschalten des Senders muss der Mute-Modus auf OFF gestellt sein.

Sperren der Bedienelemente und Einstellungen

Mit der Funktion LOCK werden versehentliche oder unbefugte Änderungen an den Einstellungen verhindert.

Empfänger

Menüpfad: DEVICE UTILITIES > LOCK

Mit dem Drehknopf die folgenden Empfängerfunktionen wie gewünscht auswählen bzw. sperren.

  • MENU: Alle Menüpfade sind gesperrt
  • GAIN: Gain-Taste auf der Vorderseite ist deaktiviert
  • POWER: AN/AUS-Schalter ist deaktiviert
  • SCAN: SCAN-Taste auf der Vorderseite ist deaktiviert und verhindert Frequenzänderungen aufgrund von Gruppenscans, die von anderen ULXD-Geräten ausgelöst werden
  • SYNC: SYNC-Taste auf der Vorderseite ist deaktiviert

Tipp: Zum Entsperren die Taste EXIT drücken, mit dem Drehknopf UNLOCKED auswählen und dann ENTER zum Speichern drücken.

Sender

Menüpfad: UTILITY > LOCK

Mit den Sender-Bedienelementen die folgenden Sender-Funktionen wie gewünscht auswählen bzw. sperren.

  • MENU LOCK: Alle Menüpfade sind gesperrt.
  • POWER LOCK: AN/AUS-Schalter ist deaktiviert

Schnellsperre-Option: Sollen die An/Aus-Schalter und die Menü-Navigationstasten beim Einschalten des Senders gesperrt sein, die Pfeiltaste ▲ während des Einschaltvorgangs gedrückt halten, bis die Meldung locked angezeigt wird.

Tipp: Zum Entsperren von MENU LOCK die ENTER-Taste 4 Mal drücken, wobei die folgenden Bildschirme aufgerufen werden: UTILITY > LOCK > MENU UNLOCK

Zum Entsperren von POWER LOCK den An/Aus-Schalter in die Stellung off schalten und anschließend die Taste ▲ gedrückt halten, während der An/Aus-Schalter wieder in die Stellung on geschaltet wird.

Anzeigeoptionen des Startbildschirms

Empfänger

Das Menü HOME INFO verfügt über Funktionen zum Ändern der Informationen, die auf der Startanzeige des Empfängers angezeigt werden:

DEVICE UTILITIES > HOME INFO

Mit dem Drehknopf eine der folgenden Anzeigen auswählen.

Sender

Startbildschirm: Mit den Pfeiltasten ▲▼ kann auf dem Startbildschirm eine der folgenden Ansichten angezeigt werden:

Menü-Bildschirme

Empfängerkanal

① Empfängerinformationen

Mit DEVICE UTILITIES > HOME INFO die Startanzeige ändern.

② Gain-Einstellung

–18 bis +42 dB oder Mute.

③ Mikrofon-Offset-Anzeige

Zeigt an, dass dem Sender eine Offset-Verstärkung hinzugefügt wird.

④ Sendereinstellungen

Die folgenden Informationen werden abwechselnd angezeigt, wenn Sender- und Empfängerfrequenz übereinstimmen:

  • Sendertyp
  • Eingangsvordämpfung (nur bei Taschensender)
  • HF-Sendeleistung
  • Sender-Sperrstatus
  • Sender-Stummschaltungsstatus

⑤ Akkulaufzeit-Anzeige

Shure-Akku SB900A: verbleibende Laufzeit wird in Minuten angezeigt.

AA-Batterien: Laufzeit wird mittels 5-stufiger Balkenanzeige angezeigt.

⑥ Fernsehkanal

Zeigt den Fernsehkanal an, in dem sich die eingestellte Frequenz befindet.

⑦ Symbol für High Density-Modus

Wird angezeigt, wenn der High Density-Modus aktiviert ist.

Senderstatus

Der Senderstatus wird mittels der folgenden Textmeldungen bzw. Symbole an den Empfängerbildschirm gemeldet:

Anzeigesymbol Senderstatus
Taschensender-Eingang ist um 12 dB bedämpft
Offset-Verstärkung wird dem Sender hinzugefügt
Lo HF-Sendeleistung 1 mW
Nm HF-Sendeleistung 10 mW
Hi HF-Sendeleistung 20 mW
M Menü ist gesperrt
P AN/AUS-Schalter ist gesperrt
TxMuted Wird angezeigt, wenn das Audiosignal des Senders über die Funktion MUTE MODE ausgeschaltet wurde
-No Tx- Keine HF-Verbindung zwischen einem Empfänger und einem Sender oder Sender ist ausgeschaltet

Sender

① Senderinformationen

Zum Ändern der Anzeige mit ▲▼ auf dem Startbildschirm einen Bildlauf durchführen

② Anzeige der AN/AUS-Schalter-Sperre

Zeigt an, dass der AN/AUS-Schalter deaktiviert ist

③ Anzeige für Stummschaltung des Sender-Audiosignals

Wird angezeigt, wenn das Audiosignal des Senders über die Funktion MUTE MODE ausgeschaltet wurde.

④ Akkulaufzeit-Anzeige

  • Shure-Akku SB900A: verbleibende Laufzeit wird in Stunden:Minuten angezeigt
  • AA-Batterien: Laufzeit wird mittels 5-stufiger Balkenanzeige angezeigt

⑤ Anzeige der Menüsperre

Zeigt an, dass die Menü-Navigationstasten deaktiviert sind

⑥ Mikrofon-Offset

Zeigt den Offset-Verstärkungswert des Mikrofons an

⑦ HF-Leistung

Zeigt die Einstellung der HF-Leistung an

⑧ Eingangsvordämpfung am Taschensender

Das Eingangssignal wird um 12 dB gedämpft

⑨ Verschlüsselungssymbol

Zeigt an, dass die Verschlüsselung am Empfänger aktiviert ist und durch eine Synchronisation an den Sender übertragen wurde

Helligkeits- und Kontrasteinstellung des Empfängers

Die Einstellungen von BRIGHTNESS und CONTRAST anpassen, um die Sichtbarkeit bei schlechter Beleuchtung zu verbessern.

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES > DISPLAY
  2. Den Drehknopf drücken, um CONTRAST oder BRIGHTNESS auszuwählen.
  3. Den Drehknopf drehen, um den ausgewählten Parameter einzustellen.
  4. ENTER drücken, um die Änderungen zu speichern.

Bearbeitung des Empfangskanalnamens

Um den Namen eines Empfangskanals zu bearbeiten, EDIT NAME aus dem Menü auswählen.

  • Den Drehknopf drehen, um ein hervorgehobenes Zeichen zu bearbeiten
  • Den Drehknopf drücken, um zum nächsten Zeichen zu gelangen
  • ENTER drücken, um die Änderungen zu speichern

Hinweis: Der Kanalname wird während einer Synchronisation an den Sender übertragen.

Menübeschreibungen des Empfängers

RADIO

Zeigt die Informationen für Gruppe, Kanal, Frequenz und Fernsehkanal an. Die Werte mit dem Drehknopf einstellen

G:

Gruppe für die ausgewählte Frequenz

CH:

Kanal für die ausgewählte Frequenz

FREQUENCY

Ausgewählte Frequenz (MHz)

TV:

Zeigt den Fernsehkanal für die ausgewählte Frequenz an

AUDIO

GAIN

Mit dem Drehregler oder den Gain-Tasten die Kanalverstärkung in Schritten von 1 dB zwischen –18 und 42 dB einstellen.

MUTE

Schaltet den Audioausgang des Empfängers stumm.

EDIT NAME

Mit dem Drehregler den Namen des ausgewählten Empfängerkanals zuweisen und bearbeiten.

IR PRESETS

BODYPACK / HANDHELD

BP PAD

Einstellung der Optionen für die Audio-Eingangsdämpfung: KEEP, 0, -12.

LOCK

Einstellung der Optionen für Verriegelung: KEEP, Power, Menu, All, None

RF POWER

Einstellung des HF-Leistungspegels des Senders: KEEP, 10mW=Nm, 1mW=Lo, 20mW=Hi.

BATT

Einstellung des Batterietyps des Senders, um genaue Messung zu gewährleisten: KEEP, Alkaline, NiMH, Lithium

BP OFFSET

Einstellbare Verstärkung, um Unterschiede der Signalpegel zwischen Sendern auszugleichen: KEEP, 0 bis 21 dB in 3-dB-Schritten

HH OFFSET

Einstellbare Verstärkung, um Unterschiede der Signalpegel zwischen Sendern auszugleichen: KEEP, 0 bis 21 dB in 3-dB-Schritten

MUTE MODUS

Konfiguriert den An/Aus-Schalter des Senders, um als Audio-Stummschalter zu fungieren.

Cust. Group

Erstellen von benutzerspezifischen Gruppen aus bis zu 6 Frequenzen und Export zu vernetzten Empfängern

GOOSENECK / BOUNDARY

HIGH PASS

Bedämpft Frequenzen unter 150 Hz um 12 dB pro Oktave: KEEP, OFF, ON

RF POWER

Einstellung des HF-Leistungspegels des Senders: KEEP, 10mW=Nm, 1mW=Lo, 20mW=Hi

BATTERY

Einstellung des Batterietyps des Senders, um genaue Messung zu gewährleisten: KEEP, Alkaline, NiMH, Lithium

BN OFFSET

Einstellbare Verstärkung, um Unterschiede der Signalpegel zwischen Sendern auszugleichen: KEEP, 0 bis 21 dB in 3-dB-Schritten

GN OFFSET

Einstellbare Verstärkung, um Unterschiede der Signalpegel zwischen Sendern auszugleichen: KEEP, 0 bis 21 dB in 3-dB-Schritten

POWER LOCK

Sperrt den An/Aus-Knopf (Power) des Senders: KEEP, OFF, ON

Cust. Group

Erstellen von benutzerspezifischen Gruppen aus bis zu 6 Frequenzen und Export zu vernetzten Empfängern

INITIAL STATE FROM CHARGER

Den Zustand des Senders wählen, nachdem er aus einem Ladegerät entnommen wurde: KEEP, Active, Muted, OFF

MUTE BUTTON BEHAVIOR

Stellt das Verhalten der Mute-Taste ein: KEEP, Toggle, Push-to-Talk, Push-to-Mute, Disabled

BN MUTE LED ACTIVE/MUTE

Stellt die LED-Mute-Farben für aktive und stummgeschaltete Zustände ein: KEEP, Green/Red, Red/OFF, Red/Flash-Red, OFF/OFF

GN MUTE LED ACTIVE/MUTE

Stellt die LED-Mute-Farben für aktive und stummgeschaltete Zustände ein: KEEP, Green/Red, Red/OFF, Red/Flash-Red, OFF/OFF

MUTE LED LIGHT BRIGHTNESS

Stellt die Helligkeit der Mute-LED ein: KEEP, Normal, Low

BATTERY INFO

HEALTH

Prozentanteil der Ladekapazität im Vergleich mit neuem Akku

CHARGE

Prozentanteil der Ladekapazität

CYCLES

Anzahl der vom Akku protokollierten Ladezyklen

TEMP

Akkutemperatur: °C/°F

DEVICE UTILITIES

FREQ DIVERSITY

  • OFF (Voreinstellung)
  • 1 + 2
  • 3 + 4 (nur Vierkanal-Empfänger)
  • 1 + 2 / 3 + 4 (nur Vierkanal-Empfänger)

AUDIO SUMMING

  • OFF (Voreinstellung)
  • 1 + 2
  • 3 + 4 (nur Vierkanal-Empfänger)
  • 1 + 2 / 3 + 4 (nur Vierkanal-Empfänger)
  • 1 + 2 + 3 + 4 (nur Vierkanal-Empfänger)

ENCRYPTION

Einstellung der Verschlüsselung: ON/OFF

ADVANCED RF

  • HIGH DENSITY: ON/OFF
  • CUSTOM GROUPS: SETUP/EXPORT/CLEAR
  • ANTENNA BIAS: ON/OFF
  • SWITCH BAND (nur japanisches AB-Band)

LOCK

  • MENU: LOCKED/UNLOCKED
  • GAIN: LOCKED/UNLOCKED
  • POWER: LOCKED/UNLOCKED
  • SCAN: LOCKED/UNLOCKED
  • SYNC: LOCKED/UNLOCKED

HOME INFO

Anzeigeoptionen für Startanzeige auswählen.

DISPLAY

  • CONTRAST
  • BRIGHTNESS: LOW/MEDIUM/HIGH

NETWORK

  • KONFIGURATION: SWITCHED/REDUNDANT AUDIO/SPLIT
  • SHURE CONTROL: DEVICE ID, Netzwerkmodus, Set IP und Subnet-Werte für Ethernet-Netzwerk
  • DANTE: DANTE DEVICE ID, AUDIO & CNTRL, REDUNDANT AUDIO, Set IP, Subnet-, Gateway- und Yamaha-Werte für Dante™-Netzwerk, DANTE DEVICE LOCK, DDM

Hinweis: Weitere Informationen sind über die ausgewählte Netzwerkoption zugänglich.

TX FW UPDATE

IR DOWNLOAD, Tx Firmware Version

SYSTEM RESET

  • RESTORE: Voreinstellungen, Presets
  • SAVE: Neues Preset erstellen
  • DELETE: Voreinstellung löschen

VERSION

  • Modell
  • Band
  • S/N (Seriennummer)
  • Ver
  • Mcu
  • FPGA
  • Boot

DANTE-VERSIONEN

  • REV
  • FW
  • HW
  • BOOT
  • ANWENDER
  • KAPPE

Sender-IR-Presets

Mit dem Empfängermenü IR PRESETS können Sendereinstellungen schnell vom Empfängerdisplay aus konfiguriert werden. Wenn eine Synchronisierung zwischen Empfänger und Sender durchgeführt wird, konfigurieren die IR PRESETs automatisch den Sender. Die Voreinstellung jedes Parameters ist KEEP. Bei einer Synchronisation wird diese Einstellung nicht geändert.

Funktion Einstellung
BP PAD +0 dB, -12 dB
LOCK Power, Menu, All, None
RF POWER 10mW=Nm (normal), 1mW=Lo (niedrig), 20mW=Hi (hoch)
BATT Alkaline, NiMH, Lithium
BP OFFSET 0 dB bis +21 dB (in Schritten von jeweils 3 dB)
HH OFFSET 0 dB bis +21 dB (in Schritten von jeweils 3 dB)
MUTE MODE OFF, ON
Cust. Group OFF, ON

Hinweis: Wenn Cust. Groups auf „On“ eingestellt ist, kann die Durchführung einer Infrarot-Synchronisation bis zu 30 Sekunden dauern.

Erstellen eines System-Presets

Mit den System-Presets kann eine gegenwärtige Empfängereinrichtung gespeichert und wiederhergestellt werden. In den Presets werden alle Empfängereinstellungen gespeichert und gestatten daher, einen Empfänger schnell zu konfigurieren oder zwischen verschiedenen Konfigurationen zu wechseln. Bis zu 4 Presets können im Speicher des Empfängers gespeichert werden.

So wird die aktuelle Einstellung des Empfängers als neuer Preset gespeichert: DEVICE UTILITIES > SYSTEM RESET > SAVE > CREATE NEW PRESET

Mit dem Drehknopf einen Namen für das Preset eingeben und dann zum Speichern Enter drücken.

So wird ein gespeicherter Preset abgerufen: DEVICE UTILITIES > SYSTEM RESET > RESTORE

Mit dem Drehknopf den Namen des Preset auswählen und dann Enter drücken.

Batterien/Akkus

Der Sender wird mit zwei AA-Batterien oder dem wiederaufladbaren Shure-Akku SB900 betrieben. Den mitgelieferten AA-Batterieadapter verwenden, wenn andere Akkus als Shure SB900 benutzt werden.

Taschensender: Den Adapter bei Verwendung des Shure SB900 entfernen

Handsender: Den Adapter bei Verwendung des Shure SB900 drehen und im Batteriefach aufbewahren

Akkulaufzeit-Tabellen

Ein Symbol mit 5 Segmenten auf der Empfänger- und Senderanzeige gibt die Batterieladung an.

Zur genauen Anzeige der Batterielaufzeit den Sender auf den entsprechenden Batterietyp einstellen: UTILITY > BATTERY > SET.AA.TYPE.

In den Tabellen wird die ungefähre restliche Laufzeit in Stunden und Minuten angezeigt (Stunden:Minuten).

Alkali

Batterieanzeige UHF/VHF ISM/1.x
1/10 mW 20 mW 1/10 mW 20 mW
9:00 bis 6:30 5:45 bis 4:15 7:30 bis 5:30 5:30 bis 4:00
6:30 bis 4:00 4:15 bis 3:00 5:30 bis 3:30 4:00 bis 2:45
4:00 bis 1:45 3:00 bis 1:30 3:30 bis 1:45 2:45 bis 1:30
1:45 bis 0:45 1:30 bis 0:30 1:45 bis 0:45 1:30 bis 0:30
<0:45 <0:30 <0:45 <0:30
Ersetzen Ersetzen Ersetzen Ersetzen

Wiederaufladbarer Shure-Akku SB900

Bei Verwendung eines Akkus SB900 werden auf der Startbildschirm-Anzeige des Empfängers und des Senders die verbleibenden Stunden und Minuten angezeigt.

Detaillierte Informationen zum SB900 sind im Menü BATTERY INFO des Empfängers sowie des Senders zu finden: UTILITY > BATTERY > BATT. STATS

HEALTH: Dies zeigt die tatsächliche maximale Ladekapazität als Prozentsatz der Ladekapazität eines neuen Akkus an.

CHARGE: Prozentsatz der vollständigen Ladung

CYCLES: Anzahl der Akkuladezyklen

TEMP: Akkutemperatur in Celsius und Fahrenheit

Hinweis: Weitere Informationen zu wiederaufladbaren Akkus sind unter www.shure.com zu finden.

Shure SB900-Laufzeit

1 mW 10 mW 20 mW
>9 Stunden >9 Stunden >6 Stunden

Wichtige Tipps für Pflege und Aufbewahrung von wiederaufladbaren Shure-Akkus

Ordnungsgemäße Pflege und Aufbewahrung von Shure-Akkus bewirken zuverlässige Betriebssicherheit und gewährleisten eine lange Lebensdauer.

  • Akkus und Sender immer bei Raumtemperatur aufbewahren.
  • Idealerweise sollten Akkus zur langfristigen Aufbewahrung auf ungefähr 40 % ihrer Kapazität geladen werden.
  • Während der Aufbewahrung die Akkus alle 6 Monate prüfen und nach Bedarf auf 40 % ihrer Kapazität aufladen.

Einsetzen der Batteriekontakt-Abdeckung

Die mitgelieferte Batteriekontakt-Abdeckung (65A15947) am Handsender anbringen, um Lichtreflexionen im Sendebetrieb und bei Live-Veranstaltungen zu verhindern.

  1. Die Abdeckung wie dargestellt ausrichten.
  2. Die Abdeckung über die Batteriekontakte schieben, so dass sie bündig mit dem Sendergehäuse abschließt.

Hinweis: Die Abdeckung abnehmen, bevor der Sender in das Akkuladegerät eingesetzt wird.

Gain-Einstellung des Empfängers

Mit dem Verstärkungsregler (Gain) des Empfängers wird der Audiosignalpegel für das gesamte Empfänger- und Sendersystem eingestellt. Änderungen an der Gain-Einstellung erfolgen in Echtzeit, was Anpassungen während Live-Auftritten ermöglicht. Während der Gain-Einstellung den Audio-Messpegel überwachen, um Signalübersteuerung zu verhindern.

Verstärkungsregler (Gain) des Empfängers

Die Verstärkung kann mittels der gain-Tasten ▲▼ oder durch Aufrufen des Menüs AUDIO und Verwenden des Drehknopfs eingestellt werden.

Tipp: Die Verstärkung lässt sich schnell einstellen, wenn eine der Gain-Tasten gedrückt gehalten wird, wodurch sich die Geschwindigkeit des Wertedurchlaufs erhöht.

Ablesen der Audiopegelanzeige

Auf der Audio-Pegelanzeige zeigen gelbe, grüne und rote LEDs den Audiosignalpegel an. Für Audiospitzenwerte bleiben die LEDs zwei Sekunden lang erleuchtet, während das Effektivwertsignal in Echtzeit angezeigt wird.

Bei der Einrichtung des Empfängers die Verstärkung so einstellen, dass die LEDs bei durchschnittlichem Audiosignalpegel ständig grün und gelegentlich gelb leuchten, während die rote LED nur bei den höchsten Signalspitzen aufleuchtet.

Tipp: Übersteuert ein Sänger den Taschensender, sollte versucht werden, die Verstärkung des Empfängers zu reduzieren. Ist eine zusätzliche Bedämpfung erforderlich, INPUT PAD mit dem Sendermenü auf -12dB einstellen.

Hinweis: Aufleuchten der roten OL (Übersteuerungs-) LED zeigt an, dass der eingebaute Limiter zugeschaltet wird, um digitales Clipping (Übersteuern) zu verhindern.

Stummschaltung des Audioausgangs eines Empfangskanals

Der Audioausgang der einzelnen Empfangskanäle kann individuell stummgeschaltet werden, um die Weiterleitung des Audiosignals zu verhindern. Der Stummschaltungsstatus wird durch die Meldung Rx MUTED angezeigt, die anstelle des Gain-Werts auf der Empfängeranzeige erscheint.

Hinweis: Die Empfängerverstärkung ist bei stummgeschalteten Kanälen deaktiviert, um unerwartete Änderungen im Audiopegel zu verhindern.

Stummschaltung eines Empfangskanal-Ausgangs:

  1. AUDIO  > MUTE
  2. Mit dem Drehknopf ON bzw. OFF auswählen.
  3. Zum Speichern ENTER drücken.

Aufheben der Stummschaltung des Empfängers:

Die Tasten ▲▼ gleichzeitig drücken oder OFF aus der Menüoption MUTE auswählen.

Tipp: Die Audio-Stummschaltung kann von Wireless Workbench oder von einer externen Steuereinheit ferngesteuert aktiviert werden.

Wichtig! Durch Aus- und Wiedereinschalten der Stromversorgung wird der Empfänger zurückgesetzt und die Stummschaltung des Audioausgangs wird aufgehoben.

Clipping des Sendereingangs

Auf der LCD-Anzeige des Empfängers wird die folgende Warnmeldung angezeigt, wenn Clipping des Sendereingangs auftritt:

Zum Korrigieren INPUT PAD aus dem Hauptmenü auswählen und das Eingangssignal um 12 dB dämpfen. Wenn die Warnung weiterhin besteht, den Pegel des Eingangssignals verringern.

Audio-Summierung

Mit der Audio-Summierung können die Zweikanal- und Vierkanal-Empfänger als 2- bzw. 4-Kanal-Mischer fungieren. Summiertes Audio ist an allen Ausgängen (Dante und XLR) verfügbar. Wenn beispielsweise 1 + 2 ausgewählt ist (siehe Diagramm), liefern die Ausgänge der Kanäle 1 und 2 das summierte Audio der beiden Kanäle.

Auswahl eines Audio-Summierung-Modus

Die folgenden Optionen für den Audio-Summierung-Modus stehen zur Verfügung:

So wird ein Audio-Summierung-Modus ausgewählt:

  1. Menü: DEVICE UTILITIES > AUDIO SUMMING
  2. Mit dem Drehknopf eine Option auswählen und anschließend Enter drücken.

Hinweis: Bei Einstellung auf OFF ist die Audio-Summierung deaktiviert.

Einstellung der Verstärkung für summierte Ausgänge

Mit den Verstärkungsreglern für jeden Kanal die gesamte Mischbalance einstellen. Die LEDs an der Vorderseite zeigen den Audiopegel für jeden Kanal an. Bei einer Überlastung leuchten die roten LEDs und zeigen an, dass der interne Limiter aktiv ist, und auf der Anzeige erscheint eine Überlastungsnachricht. Zur Korrektur die gesamte Verstärkungsbalance einstellen.

Empfänger-Ausgangspegel

Die folgende Tabelle beschreibt das typische Gain des Gesamtsystems vom Audioeingang zu den Empfängerausgängen:

Empfängerausgangsverstärkung

Ausgangsbuchse System-Gain (Gain = 0dB)
XLR (Line-Einstellung) +24 dB
XLR (Mic-Einstellung) -6 dB*

*Diese Einstellung stimmt mit dem Audio-Signalpegel eines kabelgebundenen SM58 überein.

Scan und Synchronisation

Sender und Empfänger folgendermaßen auf den besten freien Kanal einstellen.

Wichtig! Zunächst:

Alle Sender ausschalten, um zu verhindern, dass dadurch der Frequenz-Scan gestört wird.

Alle Geräte einschalten, die Störungen während der Veranstaltung erzeugen könnten, so dass beim Scan diese erfasst und vermieden werden können, einschließlich:

  • Andere Drahtlos-Systeme oder -Geräte
  • Computer
  • CD-Player
  • Große LED-Anzeigen
  • Effektprozessoren
  1. SEL zur Auswahl eines Empfängerkanals drücken.
  2. Einen Gruppen-Scan am Empfänger durchführen: SCAN > GROUP SCAN.
  3. SCAN drücken. Während der Scan läuft, erscheint SCANNING auf dem Bildschirm.
  4. Nach Abschluss des Scans zeigt der Empfänger die Gruppe mit den meisten verfügbaren Frequenzen an. Die blinkende ENTER-Taste drücken, um jedem Empfängerkanal Frequenzen zuzuweisen.
  5. Den ULXD-Sender einschalten.
  6. Die sync-Taste am Empfänger drücken.
  7. Die Infrarot-Fenster ausrichten, bis der Infrarot-Anschluss des Empfängers rot leuchtet.

Hinweis: Nach Abschluss wird SYNC SUCCESS! angezeigt. Sender und Empfänger sind nun auf dieselbe Frequenz abgestimmt.

Einrichten mehrerer Systeme

Eine Einrichtung mit vernetzten Empfängern ermöglicht die schnellste und einfachste Verteilung des besten offenen Kanals auf jedes System. Einzelheiten sind im Abschnitt "Vernetzen von ULX-D Empfängern" zu finden.

Hinweis: Vernetzte Empfänger müssen im selben Frequenzband sein.

Vernetzte Empfänger

  1. Alle Empfänger einschalten.
  2. Einen Gruppen-Scan am ersten Empfänger durchführen, um verfügbare Frequenzen in jeder Gruppe zu suchen: SCAN > GROUP SCAN.
  3. ENTER drücken, um die Gruppennummer zu übernehmen und jedem Empfänger im Netzwerk den nächsten, qualitativ besten Kanal automatisch zuzuweisen. Die LEDs des Empfängers blinken, wenn eine Frequenz zugewiesen wurde.
  4. Einen Sender einschalten und mit dem Empfänger synchronisieren.

    Wichtig! Den Empfänger eingeschaltet lassen und diesen Schritt für jedes zusätzliche System wiederholen.

Nicht-vernetzte Empfänger

  1. Alle Empfänger einschalten.
  2. Einen Gruppen-Scan am ersten Empfänger durchführen, um verfügbare Frequenzen in jeder Gruppe zu suchen: SCAN > SCAN > GROUP SCAN > SCAN
  3. Nach Abschluss des Scans den Drehknopf verwenden, um jede Gruppe zu durchlaufen. ENTER drücken, um eine Gruppe auszuwählen, die über genug verfügbare Frequenzen für alle Kanäle im System verfügt.
  4. Einen Sender mit jedem Empfängerkanal synchronisieren.

Wichtig! Alle Sender eingeschaltet lassen und mit den folgenden Schritte weitere Empfängerkanäle einrichten:

  1. Jeden weitere Empfängerkanal auf dieselbe Gruppe wie den ersten Empfänger einstellen: RADIO > G:
  2. Einen Kanal-Scan durchführen, um verfügbare Frequenzen in der Gruppe zu finden: SCAN > SCAN > CHANNEL SCAN > SCAN
  3. Nach Abschluss des Scans ENTER drücken, um jedem Empfängerkanal Frequenzen zuzuweisen.
  4. Einen Sender mit jedem Empfängerkanal synchronisieren.

Manuelle Frequenzwahl

Manuelle Einstellung einer Gruppe, eines Kanals oder einer Frequenz:

  1. SEL drücken, um einen Empfängerkanal auszuwählen und zum Menü RADIO zu wechseln.
  2. Mit dem Drehknopf die Gruppe, den Kanal oder die Frequenz einstellen.
  3. ENTER drücken, um die Änderungen zu speichern.

HF

Sender-HF-Leistung

Zur Einstellung der HF-Leistung die folgende Tabelle benutzen:

HF-Leistungseinstellung Systemreichweite Anwendung
1 mW 33 m (100 ft.) Für häufigere Kanalwiederverwendung bei kurzen Entfernungen
10 mW 100 m (330 ft.) Typische Anordnungen
20 mW >100 m (330 ft.) Bei widrigen HF-Umgebungen oder bei Anwendungen mit großen Entfernungen

Hinweis: In der Einstellung 20 mW werden die Akkulaufzeit des Senders verringert und die Anzahl kompatibler Systeme reduziert.

Interference Detection

Interference Detection überwacht die HF-Umgebung auf mögliche Störungsquellen, die Audioausfälle verursachen können.

Wenn Störungen erkannt werden, leuchten die HF-LEDs rot und in der LCD-Anzeige des Empfängers erscheint die folgende Warnmeldung.

Erscheint die Warnanzeige immer wieder oder fällt der Ton wiederholt aus, so bald wie möglich einen Scan und eine Synchronisation durchführen, um eine freie Frequenz zu suchen.

High-Density-Modus

Der High-Density-Modus stellt zusätzliche Bandbreite für weitere Kanäle in beengten HF-Umgebungen zur Verfügung. Die Frequenzeffizienz wird durch Betrieb bei 1 mW HF-Übertragungsleistung und Verengung der Modulationsbandbreite optimiert, so dass der Kanalabstand von 350 kHz auf 125 kHz verringert werden kann. Sender können in benachbarten Kanälen mit unwesentlicher Intermodulationsverzerrung (IMD) positioniert werden.

Der High-Density-Modus ist ideal für Anwendungen, bei denen viele Kanäle in einem eingeschränkten Bereich benötigt werden, die Übertragungsentfernungen gering sind und die Anzahl der verfügbaren Frequenzen beschränkt ist. Im High-Density-Modus kann der Bereich bis zu 30 Meter betragen.

Einstellung des Empfängers auf den High-Density-Modus

So wird der Empfänger auf den High-Density-Modus eingestellt:

DEVICE UTILITIES > ADVANCED RF > HIGH DENSITY

Mit dem Drehknopf HIGH DENSITY auf ON einstellen.

Auf Aufforderung den Sender und Empfänger synchronisieren, um den Modus HIGH DENSITY zu ermöglichen.

Hinweis: Wenn der Empfänger sich im Modus HIGH DENSITY befindet, werden die folgenden Anzeigeen auf der Anzeige des Empfängers angezeigt:

  • Das Symbol HD erscheint auf der Anzeige des Empfängers
  • Die Bandbezeichnung des Empfängers wird mit dem Zusatz "HD" angezeigt. (Beispiel: Das Band G50 wird als G50HD angezeigt.)
  • Der Gruppe und dem Kanal des Senders werden Buchstaben anstelle von Ziffern zugeordnet (Beispiel: G:AA CH:AA).

Optimale Verfahren für den High-Density-Modus

  • Bei der Planung der Bänder ULX-D High-Density-Kanäle in einem von anderen Geräten getrennten Frequenzbereich anordnen.
  • Eine separate HF-Zone für ULX-D High-Density-Kanäle verwenden, um Intermodulationsverzerrungen von anderen Geräten zu verhindern.
  • Während des High-Density-Kanalscans alle anderen Sender einschalten und an ihrer vorgesehen Position aufstellen.
  • Einen Begehungstest durchführen, um den Senderbereich zu überprüfen
  • Werden benutzerspezifische Gruppen verwendet, müssen die im Empfänger geladenen Gruppen mit dem High-Density-Modus kompatibel sein

Frequency Diversity

Frequenz-Diversity ist eine fortschrittliche Funktion der ULX-D Empfänger, die Schutz gegen Verlust des Audiosignals durch HF-Störungen oder Stromausfall in einem Sender bietet.

Im Frequency-Diversity-Modus werden die Signale von zwei Sendern von einer gemeinsamen Audioquelle zu den Ausgängen von 2 Empfängerkanälen geleitet. Im Fall von Störungen oder Stromausfall wird das Audiosignal des funktionierenden Kanals auf beide Ausgänge geschaltet, so dass das Audiosignal erhalten bleibt. Das Umschalten zwischen den Kanälen erfolgt übergangslos und unhörbar.

Wenn der Empfänger erfasst, dass die Signalqualität sich verbessert hat, wird die Signalführung ohne Unterbrechung des Audiosignals wiederhergestellt.

Hinweis: Die Software WWB6 bietet eine Option zum selektiven Verriegeln der Diversity-Audioquelle auf einen bestimmten Sender (siehe Abschnitt Wireless Workbench 6).

Optimale Verfahren für Frequency Diversity

  • Für jeden Sender Mikrofone desselben Typs und Modells verwenden
  • Mikrofone nahe zur Audioquelle anordnen
  • Mit den Verstärkungsreglern die Ausgangspegel für jeden Empfängerkanal anpassen
  • Wenn Audio-Summierung aktiv ist, die Taschensender mit einem T-Kabel (Shure AXT652) zu einer einzelnen Audioquelle verbinden, um Kammfiltereffekte zu verhindern

Auswahl der Diversity-Ausgangsführung

Die folgenden Optionen für die Empfängerkanal-Ausgangsführung stehen zur Verfügung:

  • 1 + 2
  • 3 + 4 (nur Vierkanal-Empfänger)
  • 1 + 2 / 3 + 4 (nur Vierkanal-Empfänger)

So wird Frequenz-Diversity aktiviert und eine Signalführung ausgewählt:

DEVICE UTILITIES > FREQ DIVERSITY

Mit dem Drehknopf eine Signalführung auswählen und anschließend ENTER drücken.

Hinweis:OFF auswählen, um Frequenz-Diversity zu deaktivieren.

Frequenz-Diversity und Verschlüsselung

Durch Aktivierung der Verschlüsselung im Frequenz-Diversity-Modus wird ein zusätzlicher Schutz hinzugefügt, indem nur Audiosignale von dem zuletzt synchronisierten verschlüsselten Sender für jeden Empfängerkanal durchgelassen werden.

Einstellen des regionalen Fernsehformats

Für eine korrekte Anzeige der Fernsehkanalinformationen ist das TV FORMAT so einzustellen, dass es der Fernsehkanalbandbreite der Region, in der der Empfänger betrieben wird, entspricht. Die Fernsehbandbreiten variieren weltweit. Daher sind zur Ermittlung der regionalen Fernsehbandbreite die örtlichen Bestimmungen zu prüfen.

Es sind die folgenden TV FORMAT-Optionen verfügbar:

  • 6 MHz
  • 7 MHz
  • 8 MHz
  • 6 MHz, JAPAN
  • NO TV (wird verwendet, um die Anzeige von Fernsehkanälen zu deaktivieren, oder wird in Regionen verwendet, in denen es keine Fernsehkanäle gibt)

Zur Einstellung von TV FORMAT:

  1. Menü: DEVICE UTILITIES > ADVANCED RF > TV FORMAT
  2. Mit dem Drehregler eine TV FORMAT-Option auswählen.
  3. Zum Speichern ENTER drücken.

Benutzerspezifische Gruppen

Mit dieser Funktion können bis zu sechs Gruppen manuell ausgewählter Frequenzen vor einem Gruppen-Scan erstellt und zu vernetzten Empfängern exportiert werden, um die Systemeinrichtung zu vereinfachen.

Tipp: Über Wireless Workbench oder Wireless Frequency Finder die besten kompatiblen Frequenzen auswählen. Siehe www.shure.com für weitere Informationen.

So wird eine benutzerspezifische Gruppe erstellt: DEVICE UTILITIES > ADVANCED RF > CUSTOM GROUPS > SETUP

Mit dem Drehknopf die Gruppe, den Kanal oder die Frequenz einstellen. Zum Speichern ENTER drücken.

Vor der Durchführung eines Gruppen-Scans eine benutzerspezifische Gruppe an vernetzte Empfänger exportieren:

  1. Folgende Option aufrufen: DEVICE UTILITIES > ADVANCED RF > CUSTOM GROUPS > EXPORT
  2. Die blinkende ENTER-Taste drücken, um alle benutzerspezifischen Gruppen an alle Empfänger im Netzwerk zu exportieren.

Hinweis: Mit der Option CLEAR ALL alle benutzerspezifischen Gruppeneinstellungen entfernen.

Audio-Signalverschlüsselung

Wenn die Verschlüsselung aktiviert ist, erzeugt der Empfänger einen eindeutigen Verschlüsselungsschlüssel, welcher während einer IR-Synchronisation an einen Sender freigegeben wird. Sender und Empfänger mit einem gemeinsamen Verschlüsselungsschlüssel bilden einen geschützten Signalweg, wodurch unberechtigter Zugriff von anderen Empfängern verhindert wird.

Verschlüsselung eines einzelnen Senders für einen einzelnen Empfänger

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES > ENCRYPTION >  ON (Auto)
  2. ENTER drücken.
  3. Eine IR-Synchronisation durchführen, um den Verschlüsselungsschlüssel für den ausgewählten Sender freizugeben.

Verschlüsselung mehrerer Sender für einen einzelnen Empfänger

Mehrere Sender können denselben Verschlüsselungsschlüssel gemeinsam verwenden, was ihnen Zugriff auf einen einzelnen Empfänger bietet. Diese Methode verwenden, wenn mehrere Instrumente vorhanden sind oder wenn eine Kombination aus Hand- und Taschensendern verwendet werden soll.

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES > ENCRYPTION > ON (Manual) > KEEP KEYS.
  2. ENTER drücken.
  3. Eine IR-Synchronisation durchführen, um den Verschlüsselungsschlüssel für den ersten Sender freizugeben.
  4. Den Sender ausschalten und eine IR-Synchronisation durchführen, um den Schlüssel für weitere Sender freizugeben.

    Vorsicht! Sicherstellen, dass während einer IR-Synchronisation oder Aufführung nur ein Sender eingeschaltet ist, um gegenseitige Störungen zwischen Sendern zu vermeiden.

Erneute Erzeugung der Verschlüsselungsschlüssel

Durch regelmäßige erneute Erzeugung der Verschlüsselungsschlüssel wird die Sicherheit von Sendern und Empfängern, die längere Zeit miteinander verbunden sind, gewahrt.

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES > ENCRYPTION > ON (Manual) > REGENERATE KEYS.
  2. ENTER drücken.
  3. Eine IR-Synchronisation durchführen, um den Verschlüsselungsschlüssel für den ersten Sender freizugeben.
  4. Den Sender ausschalten und eine IR-Synchronisation durchführen, um den Schlüssel für weitere Sender freizugeben.

    Vorsicht! Sicherstellen, dass während einer IR-Synchronisation oder Aufführung nur ein Sender eingeschaltet ist, um gegenseitige Störungen zwischen Sendern zu vermeiden.

Entfernen der Verschlüsselung

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES ENCRYPTION OFF
  2. ENTER drücken.
  3. Eine IR-Synchronisation des Senders und Empfängers durchführen, um den Verschlüsselungsschlüssel zu löschen.

Hinweis: Wenn mehrere Sender für einen einzelnen Empfänger verschlüsselt sind, muss für jeden Sender eine IR-Synchronisation durchgeführt werden, um den Verschlüsselungsschlüssel zu löschen.

HF-Kaskadenanschlüsse

Der Empfänger verfügt über 2 HF-Kaskadenanschlüsse an der Rückseite, um das Signal von den Antennen mit einem weiteren Empfänger gemeinsam zu nutzen.

Die HF-Kaskadenanschlüsse von dem ersten Empfänger mit einem abgeschirmten Koaxialkabel mit den Antenneneingängen des zweiten Empfängers verbinden.

Wichtig! Beide Empfänger müssen dasselbe Frequenzband aufweisen.

Antennen-Biasspannung

Die Antennenanschlüsse A und B stellen eine Vorspannung zur Stromversorgung aktiver Antennen bereit. Die Gleichspannungsversorgung deaktivieren, wenn passive (nicht aktive) Antennen verwendet werden.

Die Vorspannung wird wie folgt ausgeschaltet: DEVICE UTILITIES > ADVANCED RF > ANTENNA BIAS > OFF

Vernetzung von ULX-D Empfängern

Die ULX-D Zweikanal- und Vierkanal-Empfänger verfügen über eine Dante-Netzwerkschnittstelle mit zwei Anschlüssen. Die Dante-Technologie bietet eine integrierte Lösung zur Verteilung von digitalem Audio, Verwaltung von Steuersignalen und Führen von Shure Control-Signalen (WWB und AMX/Crestron). Dante verwendet standardmäßiges IP over Ethernet und kann sicher im selben Netzwerk mit IT- und Steuerdaten existieren. Auswählbare Dante-Netzwerk-Modi leiten Anschlusssignale für flexible Netzwerkeinrichtung.

Netzwerksteuerung-Software

Sie können Ihre ULX-D-Empfänger mit der Wireless Workbench fernbedienen und überwachen und die digitale Audioführung mit dem Dante Controller überwachen. Die Signale für AMX- und Crestron-Steuerungen werden im gleichen Netzwerk wie Shure Control übertragen.

Shure Control

Die Software Wireless Workbench (WWB) bietet eine umfangreiche Steuerung für drahtlose Audiosysteme. Wireless Workbench ermöglicht Live-Einstellungen per Fernsteuerung an vernetzten Geräten, so dass Veränderungen an Verstärkung, Frequenz, HF-Sendeleistung und Verriegelung von Bedienelementen in Echtzeit vorgenommen werden können. In einer vertrauten Kanalstreifen-Schnittstelle werden Audiopegelanzeigen, Senderparameter, Frequenzeinstellungen und Netzwerkstatus angezeigt.

Wireless Workbench ist für Windows und Mac erhältlich und kann unter der folgenden Adresse heruntergeladen werden: www.shure.com/wwb

Dante

Dante Controller ist ein kostenloses Softwareprogramm, das von Audinate™ entwickelt wurde und zum Konfigurieren und Verwalten eines Netzwerks von Dante-fähigen Geräten dient. Damit lassen sich Audioverbindungen zwischen vernetzten Komponenten einrichten und der Status von Online-Geräten überwachen.

Unter www.audinate.com steht die Software zum Download bereit, dort befindet sich auch eine Installationsanleitung.

Dante Controller und Sperr-Einstellungen

Mit der Version 2.4.X wird die Unterstützung für Dante Device Lock für ULXD4D und ULXD4Q eingeführt. Dante Device Lock ist eine Funktion des Dante Controllers, mit der Sie unterstützte Dante-Geräte mit einer 4-stelligen PIN (Personal Identification Number) sperren und entsperren können. Wenn ein Gerät mit eingeschalteter Dante-Sperre ausgestattet ist, fließt Dante-Audio weiterhin gemäß den bestehenden Abonnements, aber die Abonnements und Einstellungen können nicht gesteuert oder konfiguriert werden.

Wenn Sie Ihre Dante Device Lock PIN vergessen haben, lesen Sie den Abschnitt Device Lock in der Bedienungsanleitung für Dante Controller, um Anweisungen zum Vorgehen zu erhalten.

Dante Domain Manager

Mit der Version 2.4.X wird die Unterstützung für den Dante Domain Manager (DDM) für ULXD4D und ULXD4Q eingeführt. DDM ist eine Netzwerkmanagementsoftware, die Benutzerauthentifizierung, rollenbasierte Sicherheit und Auditfunktionen für Dante-Netzwerke und Dante-fähige Produkte ermöglicht.

Überlegungen zu Shure-Geräten, die von DDM gesteuert werden:

  • Wenn Sie Shure-Geräte zu einer Dante-Domäne hinzufügen, belassen Sie die Einstellung für den lokalen Controller-Zugriff auf Lesen/Schreiben. Andernfalls werden der Zugriff auf die Dante-Einstellungen, die Werksrücksetzung und die Aktualisierung der Gerätefirmware deaktiviert.
  • Wird ein Gerät von einer Dante-Domäne verwaltet und von ihr getrennt, wird der Zugriff auf die Dante-Einstellungen, das Zurücksetzen des Geräts auf die Werkseinstellungen und die Aktualisierung der Geräte-Firmware deaktiviert. Wenn sich ein Gerät wieder mit der Dante-Domäne verbindet, folgt es der dafür in der Dante-Domäne festgelegten Richtlinie.

Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung für den Dante Domain Manager.

Konfiguration der IP-Adresse

Jedem Gerät im Netzwerk muss eine IP-Adresse zugewiesen werden, um Kommunikation und Steuerung zwischen Komponenten zu gewährleisten. Gültige IP-Adressen können unter Einsatz eines DHCP-Servers automatisch oder manuell aus einer Liste gültiger IP-Adressen zugewiesen werden. Wird Dante-Audio verwendet, muss dem Empfänger außerdem eine separate Dante-IP-Adresse zugewiesen werden.

Automatische IP-Adressierung

  1. Wird ein DHCP-fähiger Ethernet-Switch verwendet, den DHCP-Schalter auf ON einstellen.
  2. Den IP Mode für alle Empfänger auf Automatic einstellen: DEVICE UTILITIES > NETWORK > SHURE CONTROL > NETWORK
  3. Mit dem Drehknopf den Modus auf Automatic stellen und zum Speichern ENTER drücken.

Hinweis: Nur einen DHCP-Server pro Netzwerk verwenden.

Manuelle IP-Adressierung

  1. Die Empfänger an einen Ethernet-Switch anschließen.
  2. Den IP Mode für alle Geräte auf Manual einstellen: DEVICE UTILITIES > NETWORK > SHURE CONTROL > NETWORK
  3. Den Modus mit dem Drehknopf auf Manual stellen.
  4. Gültige IP-Adressen und Subnetzwerte für alle Geräte einstellen und ENTER zum Speichern drücken.

Dante-IP-Adressierung

IP-Adressen für ein Dante-Netzwerk können unter Einsatz eines DHCP-Servers automatisch oder manuell aus einer Liste gültiger IP-Adressen zugewiesen werden

So wird der Dante-IP-Adressierungsmodus (Automatic oder Manual) ausgewählt: DEVICE UTILITIES > NETWORK > DANTE > AUDIO & CNTRL

Mit dem Drehknopf den Modus auswählen und zum Speichern ENTER drücken.

Netzwerk-Abkürzungen

DHCP: Dynamic Host Configuration Protocol (dynamischs Host-Konfigurationsprotokoll)

LAN: Local Area Network (lokales Netzwerk)

MCU: Micro Controller Unit (Mikro-Steuerung)

RJ45: Ethernet-Anschluss

RX: Empfänger

TX: Sender

WWB6: Wireless Workbench 6 Software

VLAN: Virtual Local Area Network (virtuelles lokales Netzwerk)

MAC: Machine Access Code (Geräte-Anschlusssteuerung)

Übersicht der Dante-Netzwerk-Modi

Die Dante-Netzwerk-Schnittstelle verfügt über zwei Anschlüsse (Primär und Sekundär), um flexible Führungs- und Konfigurationsoptionen für Netzwerksignale bereitzustellen.

Drei auswählbare Dante-Netzwerk-Modi sind zur Steuerung der Signalführung von den Empfänger-Anschlüssen zum Dante-Netzwerk verfügbar.

Netzwerkmodus Anschlussfunktion und Signale Anwendung
Sekundär Primär
SWITCHED

Shure Control

Dante Audio und Steuerung

Shure Control

Dante Audio und Steuerung

Für Einzel-Netzwerk-Installationen von stern- oder hintereinandergeschalteten Netzwerken.
REDUNDANT AUDIO Dante Redundant Audio

Shure Control

Dante Audio und Steuerung

Der primäre und sekundäre Anschluss sind als zwei separate Netzwerke konfiguriert. Der sekundäre Anschluss führt eine Sicherheitskopie des primären Digitalaudiosignals.
SPLIT Dante Audio und Steuerung Shure Control Der primäre und sekundäre Anschluss sind als zwei separate Netzwerke konfiguriert, um Steuersignale und Audiosignale voneinander zu isolieren.

Einstellen des Dante-Netzwerkmodus

Einen Dante-Modus auswählen, um die Netzwerk-Signalführung über den primären und sekundären Anschluss zu konfigurieren. Alle Empfänger im Netzwerk auf den gleichen Modus einstellen.

Hinweis: Vor dem Umstellen des Modus die Netzwerkverbindungen vom Empfänger trennen.

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES > NETWORK > CONFIGURATION
  2. Mit dem Drehknopf einen Modus (SWITCHED, REDUNDANT AUDIO, SPLIT) auswählen
  3. Zum Speichern ENTER drücken.
  4. Die Spannungsversorgung des Empfängers aus- und wieder einschalten, um die Modusänderung zu aktivieren.

Beispiele für Netzwerkverbindung und Konfiguration

Hinweis: Für Netzwerkverbindungen abgeschirmte Cat5e-Kabel verwenden, um eine zuverlässige Leistung zu gewährleisten.

Switched-Modus

Der Switched-Modus wird typischerweise für einzelne Netzwerk-Installationen von stern- oder hintereinandergeschalteten Netzwerken verwendet. Der Switched-Modus wird für Installationen empfohlen, die kein Dante-Audio benötigen.

Netzwerk-Eigenschaften:

  • Dante Audio und Shure Control liegen sowohl am primären als auch am sekundären Anschluss an
  • Die Dante-IP-Adresse und die Shure-Control-IP-Adresse müssen im selben Subnetz sein. Der Computer, auf dem WWB6 läuft, muss auch in diesem Subnetz sein.

Netzwerk-Beispiel (Dante Audio + WWB6)

① Computer

Den Computer, auf dem Dante Controller und WWB6 läuft, an den primären Anschluss anschließen.

② DHCP-Server

Die Konfiguration kann mit oder ohne DHCP-Server erfolgen. Das Audiosignal nicht durch den Server führen.

③ Gigabit-Ethernet-Switch

  • Nicht beide Netzwerk-Anschlüsse an denselben Ethernet-Switch anschließen
  • Eine sternförmige Netzwerktopologie einsetzen, um Audiolatenz zu minimieren

④ Empfängeranschluss

Empfänger an den primären Anschluss anschließen

⑤ Dante-Empfänger

Dante-Empfänger (Mischer, Recorder, Verstärker) an den primären Anschluss anschließen.

Netzwerk-Beispiel (nur WWB6)

① Computer

Den Computer, auf dem WWB6 läuft, an den primären Anschluss anschließen.

② DHCP-Server

Die Konfiguration kann mit oder ohne DHCP-Server erfolgen.

③ Empfängeranschluss

Empfänger an den primären Anschluss anschließen

Redundant-Audiomodus

Der Redundant-Modus dient zum Führen einer Sicherheitskopie des Dante-Audios im sekundären Netzwerk für den Fall, dass das Audiosignal im primären Netzwerk unterbrochen wird.

Netzwerk-Eigenschaften:

  • Dante Primary Audio und Shure Control liegen am primären Anschluss an
  • Backup Dante Audio liegt am sekundären Anschluss an
  • Die primäre Dante-IP-Adresse und die Shure-Control-IP-Adresse müssen im selben Subnetz sein. Der Computer, auf dem WWB6 läuft, muss auch in diesem Subnetz sein.
  • Die sekundäre Dante-IP-Adresse muss auf ein anderes Subnetz eingestellt werden

Hinweis: Geräte, die am Redundant-Netzwerk angeschlossen werden, müssen mit Redundant-Audio kompatibel sein.

Netzwerk-Beispiel

① Computer

Den Computer, auf dem Dante Controller und WWB6 läuft, an den primären Anschluss anschließen.

② DHCP-Server

Die Konfiguration kann mit oder ohne DHCP-Server erfolgen. Das Audiosignal nicht durch den Server führen.

③ Gigabit-Ethernet-Switches

  • Eigene Switches für das primäre und sekundäre Netzwerk verwenden
  • Nicht beide Netzwerk-Anschlüsse an denselben Ethernet-Switch anschließen
  • Eine sternförmige Netzwerktopologie einsetzen, um Audiolatenz zu minimieren

④ Empfängeranschluss

Den primären und sekundären Anschluss mit eigenen Switches verbinden.

Hinweis: Der sekundäre Anschluss unterstützt nur manuelle oder automatische Link-Lokal-Konfiguration. Die Link-Lokal-Adresse des sekundären Dante-Subnetzes ist auf 172.31.x.x (255.255.0.0) voreingestellt

⑤ Dante-Empfänger

Dante-Empfänger (Mischer, Recorder, Verstärker) an den primären oder sekundären Anschluss anschließen.

Split-Modus

Der Split-Modus dient zum Isolieren der Steuersignale von den Audiosignalen, indem sie in zwei getrennten Netzwerken geführt werden.

Netzwerk-Eigenschaften:

  • Shure Control liegt am primären Anschluss an
  • Dante Audio liegt am sekundären Anschluss an
  • Die IP-Adressen für Dante und Shure Control müssen in verschiedenen Subnetzen sein

Netzwerk-Beispiel

① Computer (Dante Controller)

Den Computer, auf dem Dante Controller läuft, an den sekundären Anschluss anschließen.

② DHCP-Server (sekundäres Netzwerk)

Die Konfiguration kann mit oder ohne DHCP-Server erfolgen. Das Audiosignal nicht durch den Server führen.

③ Gigabit-Ethernet-Switch (sekundäres Netzwerk)

  • Eigene Switches für das primäre und sekundäre Netzwerk verwenden
  • Nicht beide Netzwerk-Anschlüsse an denselben Ethernet-Switch anschließen
  • Eine sternförmige Netzwerktopologie einsetzen, um Audiolatenz zu minimieren

④ Empfängeranschlüsse (Dante Audio)

Die sekundären Anschlüsse mit dem sekundären Netzwerk-Switch verbinden.

⑤ Computer (Shure Control)

Den Computer, auf dem Shure Control läuft, an den primären Anschluss anschließen.

⑥ DHCP-Server (primäres Netzwerk)

Die Konfiguration kann mit oder ohne DHCP-Server erfolgen. Das Audiosignal nicht durch den Server führen.

⑦ Gigabit-Ethernet-Switch (primäres Netzwerk)

  • Eigene Switches für das primäre und sekundäre Netzwerk verwenden
  • Nicht beide Netzwerk-Anschlüsse an denselben Ethernet-Switch anschließen
  • Eine sternförmige Netzwerktopologie einsetzen, um Audiolatenz zu minimieren

⑧ Empfängeranschlüsse (Shure Control)

Die primären Anschlüsse mit dem primären Netzwerk-Switch verbinden.

⑨ Dante-Empfänger

Dante-Empfänger (Mischer, Recorder, Verstärker) an den primären Anschluss anschließen.

Zuweisung von Netzwerkgeräte-Kennnummern für Shure Control und Dante Control

Wenn der Empfänger in einem Netzwerk mit Shure Control (WWB6) und Dante Controller verwendet wird, werden zwei Geräte-Kennnummern benötigt: eine für Shure Control und eine für Dante Control. Geräte-Kennnummern dienen zum Identifizieren von Geräten im Netzwerk und zum Einrichten von Dante-Digital-Audiosignalführungen.

Optimale Verfahren

Anwendung der nachstehenden optimalen Verfahren erleichtert die Organisation der Netzwerkeinrichtung und die Störungssuche.

  • Für Übersichtlichkeit, fehlerfreies Arbeiten und einfache Störungssuche sollte die gleiche Geräte-Kennnummer für WWB6 (Shure Control) und für das Dante-Netzwerk verwendet werden.
  • Das Dante-Netzwerk erfordert eindeutige Dante-Geräte-Kennnummern, um einen Verlust der Audiosignalführung zu vermeiden. Etwaige doppelte Kennnummern im Netzwerk werden mit einer Ziffer wie -1, -2, -3 usw. versehen und müssen zu einem eindeutigen Wert geändert werden.
  • WWB6 (Shure Control) erfordert keine eindeutigen Geräte-Kennnummern, und doppelt vorkommende Kennnummern haben keinen Einfluss auf das Dante-Netzwerk. Es ist jedoch eine optimale Vorgehensweise, eindeutige Geräte-Kennnummern zu verwenden.

Einstellen der Shure-Control-Geräte-Kennnummer

  1. WWB6 starten.
  2. Die Ansicht „Inventory“ öffnen.
  3. Auf die Geräte-Kennnummer klicken, um sie zu bearbeiten.

Tipp: Auf das Gerätesymbol neben dem Kanalnamen klicken, um den Empfänger mit der Flash-Funktion zu identifizieren.

Es ist auch möglich, die Shure-Control-Geräte-Kennnummer an der Frontplatte des Empfängers einzugeben:

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES > NETWORK > SHURE CONTROL > Dev. ID
  2. Mit dem Drehknopf die Kennnummer bearbeiten.
  3. Zum Speichern ENTER drücken.

Erstellen einer Dante-Geräte-Kennnummer

Eine Dante-Kennnummer kann auf zwei Weisen erstellt werden:

  1. Die Kennnummer wird mit Hilfe des Empfängermenüs eingegeben.
  2. Die Kennnummer wird mit Hilfe einer Tastatur vom Dante Controller eingegeben.

Werden die Kennnummern vom Empfängermenü aus eingegeben, sind weitere Kennnummer-Modi verfügbar, um mehrere Empfänger rasch fortlaufend zu nummerieren oder Präfixe hinzuzufügen, damit Dante-fähige Yamaha-Mischpulte sie im Netzwerk finden können.

Hinweis: Durch Ändern der Dante-Kennnummer wird ein Verlust des Audiosignals bewirkt. Wenn eine Kennnummer geändert wurde, die Audio-Signalführung in Dante Controller mit der neuen Kennnummer entsprechend aktualisieren.

Einstellen der Geräte-Kennnummer vom Empfängermenü aus:

  1. DEVICE UTILITIES >  NETWORK > DANTE > Dev. ID
  2. Einen ID MODE mit dem Drehknopf auswählen:
    • Off: Eine Kennnummer manuell mit dem Drehknopf eingeben. Zum Speichern ENTER drücken.
    • Sequential: Zur Erstellung der Geräte-Kennnummer wird der Modellbezeichnung des Empfängers ein 3-stelliges numerisches Präfix hinzugefügt. (z. B.: 001-Shure-ULXD). Mit dem Drehknopf den Präfix-Wert ändern. Zum Speichern ENTER drücken.
    • Yamaha: Ein mit "Y" beginnendes Präfix, worauf eine 3-stellige Ziffer folgt, wird der Modellbezeichnung des Empfängers hinzugefügt, um eine Geräte-Kennnummer zu erstellen, die es Dante-fähigen Yamaha-Mischpulten ermöglicht, ULX-D Empfänger in einem Dante-Netzwerk zu finden. (z. B.: Y001-Shure-ULXD). Mit dem Drehknopf den numerischen Präfix-Wert ändern. Zum Speichern ENTER drücken.

Eingabe der Geräte-Kennnummer vom Dante Controller aus:

  1. Device View öffnen und den Empfänger aus dem Pulldownmenü auswählen.
  2. Auf die Registerkarte Device Config klicken.
  3. Die Kennnummer in das Feld Rename Device eingeben und ENTER drücken.

Anzeigen von Dante-Geräte-Kennnummern in Dante Controller

Dante-Geräte-Kennnummern werden im Fenster Network View in Dante Controller angezeigt.

  1. Dante Controller starten und das Fenster Network View aufrufen.
  2. Sicherstellen, dass die Dante-Geräte-Kennnummern mit den in den Empfänger eingegeben Kennnummern übereinstimmen.

Funktion Geräteidentifizierung

Die Funktion Geräteidentifizierung von Dante Controller bewirkt Blinken der Frontplatten-LEDs eines ausgewählten Empfängers, um eine Identifizierung zu ermöglichen, wenn mehrere Empfänger verwendet werden.

Device View in Dante Controller öffnen und auf das Identifizierungssymbol (Auge) klicken. Die Frontplatten-LEDs des ausgewählten Empfängers reagieren durch Blinken.

Konfigurieren von Audio-Signalführungen mit Dante Controller

Geräte, die in Dante Controller vorkommen, werden in "Sender" und "Empfänger" eingeteilt

Damit die Audiosignale im Netzwerk befördert werden können, müssen Audio-Signalführungen (Signalwege) zwischen Sendern und Empfängern konfiguriert werden.

Hinweis: ULX-D Empfänger werden in Dante Controller als Sender behandelt. Geräte, die sowohl Eingänge als auch Ausgänge aufweisen, werden gewöhnlich sowohl als Sender als auch als Empfänger aufgeführt.

Dante-Sender

Geräte, die Audiosignale im Netzwerk senden oder bereitstellen, wie:

  • Empfängerausgänge
  • Verstärkerausgänge
  • Mischerausgänge
  • Signalprozessorausgänge
  • Recorder-Wiedergabeausgänge

Dante-Empfänger

Geräte, die Audiosignale aus dem Netzwerk empfangen, wie:

  • Verstärkereingänge
  • Mischereingänge
  • Signalprozessoreingänge
  • Recordereingänge

Einrichten einer Audio-Signalführung

Dante Controller starten und auf die Schnittpunkte zwischen Komponenten klicken, um eine Audio-Signalführung einzurichten. Die Audio-Signalführung wird auch als Signalweg bezeichnet.

  1. Den Schnittpunkt zwischen den Sender- und Empfängerkanälen suchen.
  2. Auf klicken, wenn die Komponenten zusammentreffen.
  3. Ein grünes Häkchen bedeutet, dass die Audio-Signalführung eingerichtet wurde.
  4. Anhand des reproduzierten Tons überprüfen, dass die Audio-Signalführung eingerichtet wurde.

Weitere Informationen über Dante Controller stehen im Internet unter www.audinate.com.

Netzwerk-Störungssuche

  • Nur einen DHCP-Server pro Netzwerk verwenden
  • Alle Geräte müssen die gleiche Subnetzmaske verwenden
  • In allen Empfängern muss die gleiche Firmware-Version installiert sein
  • Auf das leuchtende Netzwerksymbol an der Vorderseite jedes Geräts achten:

    Wenn das Symbol nicht leuchtet, die Kabelverbindung und die LEDs an der Netzwerkbuchse prüfen.

    Wenn die LEDs bei angeschlossenem Kabel nicht aufleuchten, das Kabel ersetzen und die LEDs sowie das Netzwerksymbol erneut prüfen.

Zur Prüfung der Verbindung von WWB6 mit dem Netzwerk:

  1. Die WWB6-Software ausführen und die Ansicht "Inventory" verwenden, um die mit dem Netzwerk verbundenen Geräte anzuzeigen.
  2. Falls keine Geräte angezeigt werden, die IP-Adresse eines der Geräte im Netzwerk (z. B. eines ULX-D-Empfängers) ausfindig machen und prüfen, ob es vom Computer, auf dem WWB6 läuft, angepingt werden kann.
  3. In eine WINDOWS/MAC-Eingabeaufforderung „ping IPADDRESS“ des Geräts (z. B. „ping 192.168.1.100“) eingeben.
  4. Wenn der Pingvorgang erfolgreich ist (kein Paketverlust), kann der Computer das Gerät im Netzwerk sehen. Wenn der Pingvorgang fehlschlägt (100 % Paketverlust), die IP-Adresse des Computers prüfen, um sicherzustellen, dass er sich im gleichen Subnetz befindet.
  5. Wenn die Pingvorgänge erfolgreich sind und die Geräte weiterhin nicht im WWB6-Bestand angezeigt werden, sicherstellen, dass sämtliche Firewalls entweder deaktiviert sind oder den WWB-Netzwerkverkehr zur Anwendung durchlassen. Sicherstellen, dass der Netzwerkzugang nicht durch die Firewall-Einstellungen blockiert wird.

Wiederherstellen der Dante-Werkseinstellungen

Der Empfänger und die Dante-Netzwerkkarte können zurückgesetzt werden, um die Dante-Werkseinstellungen wiederherzustellen. Durchführen einer Rücksetzung ist hilfreich, um vorhandene Daten zu löschen, bevor ein System eingerichtet wird.

Vorsicht! Durch Durchführen einer Rücksetzung der Dante-Netzwerkkarte oder des ULX-D Empfängers wird Dante Audio unterbrochen.

Tipp: Vor dem Durchführen einer Rücksetzung auf die Werkseinstellungen den gegenwärtigen Dante-Netzwerkmodus und die IP-Einstellungen notieren. Nach einer Rücksetzung ist der Dante-Netzwerkmodus auf SWITCHED und der IP-Adressmodus auf AUTO zurückgesetzt.

Wiederherstellen der Werkseinstellungen des Empfängers und der Dante-Karte

Durch Durchführen einer Rücksetzung am Empfänger werden die Werkseinstellungen wiederhergestellt und der Shure Control- und Dante-IP-Adresssmodus auf AUTO konfiguriert.

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES > SYSTEM RESET > RESTORE DEFAULT SETTINGS
  2. ENTER drücken, um die Rücksetzung durchzuführen.

Wiederherstellen der Werkseinstellungen der Dante-Netzwerkkarte

Mit der Option Factory Reset in Dante Controller wird die Dante-Karte auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt und der Dante-IP-Adressmodus auf AUTO konfiguriert.

  1. In Dante Controller einen Empfänger auswählen und die Registerkarte Network Config aufrufen.
  2. Auf Factory Reset klicken.
  3. Dante Controller aktualisieren lassen, bevor weitere Änderungen vorgenommen werden.

Rücksetzung des Systems

Durch die Systemrücksetzung werden die gegenwärtigen Empfängereinstellungen gelöscht und die Werkseinstellungen wieder aktiviert.

So werden die Werkseinstellungen wieder aktiviert:

  1. Folgende Option aufrufen: DEVICE UTILITIES > SYSTEM RESET > RESTORE.
  2. Zur Option DEFAULT SETTINGS gehen und ENTER drücken.
  3. Die blinkende Taste ENTER drücken, um den Empfänger auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.

Firmware

Bei Firmware handelt es sich um die in jede Komponente eingebettete Software, welche die Funktionalität steuert. Zwecks Integration zusätzlicher Funktionen und Verbesserungen werden regelmäßig neue Firmware-Versionen entwickelt. Um Designverbesserungen zu nutzen, können neue Firmware-Versionen hochgeladen und mittels des in der Shure Wireless Workbench®-Software verfügbaren Tools Shure Update Utility installiert werden. Die Software ist unter http://www.shure.com/wwb zum Download verfügbar.

Firmware-Versionen

Wenn die Empfänger-Firmware aktualisiert wird, die Sender auf dieselbe Firmware-Version aktualisieren, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten.

Die Firmware aller ULX-D-Geräte hat das Format HAUPTVERSION.NEBENVERSION.PATCH (z. B. 1.2.14). Alle ULX-D-Geräte im Netzwerk (einschließlich Sender) müssen zumindest über die gleichen HAUPTVERSION- und NEBENVERSION-Firmware-Versionsnummern verfügen (z. B. 1.2.x).

Aktualisieren des Empfängers

VORSICHT! Sicherstellen, dass die Strom- und Netzwerk-Anschlüsse des Empfängers während der Firmware-Aktualisierung beibehalten werden. Den Empfänger nicht ausschalten, bevor die Aktualisierung abgeschlossen ist.

Nach Abschluss des Herunterladens beginnt der Empfänger automatisch mit der Aktualisierung der Firmware. Dabei wird die vorhandene Firmware überschrieben.

  1. In der Shure Wireless Workbench-Software Shure Update Utility öffnen: Tools > Shure Update Utility.
  2. Auf die Aktualisierungstaste klicken (z. B. 5 Updates Available), um die neuen zum Download verfügbaren Firmware-Versionen anzuzeigen.
  3. Die Aktualisierungen auswählen und auf Download klicken. Die neuen Downloads werden der Registerkarte Firmware hinzugefügt und stehen zur Installation auf der Gerätehardware zur Verfügung.
  4. Den Empfänger und Computer an dasselbe Netzwerk anschließen.
  5. Auf der Registerkarte Update Devices die neueste Firmware auf den Empfänger herunterladen.

    Weitere Informationen zu Shure Update Utility sind in der Bedienungsanleitung für Shure Update Utility zu finden.

Aktualisieren des Senders

  1. Um die Firmware auf den Sender hochzuladen, auf dem Empfänger zu DEVICE UTILITIES > TX FW UPDATE navigieren.
  2. Den Sender auf die Seite legen und die Infrarot-Anschlüsse aufeinander ausrichten.
  3. Am Empfänger ENTER drücken, um die Übertragung auf den Sender einzuleiten. Die Infrarot-Anschlüsse müssen für die gesamte Übertragung, die 50 Sekunden oder länger dauern kann, aufeinander ausgerichtet sein.

Anschließen an ein externes Steuersystem

Der ULX-D Empfänger ist über das Ethernet mit externen Steuerungssystemen wie AMX oder Crestron kompatibel. Dabei werden die gleichen Kabel wie für Shure Control (WWB6) verwendet. Nur eine Steuerung pro System verwenden, um Konflikte zwischen Nachrichten zu vermeiden.

  • Verbindung: Ethernet (TCP/IP; ULX-D Empfänger ist der Client)
  • Anschluss: 2202

Eine umfassende Liste der ULX-D-Befehlsfolgen ist unter http://shure.custhelp.com/app/answers/detail/a_id/4976 zu finden.

Einstellen des Gateway für subnetzübergreifende Führung

Zur Unterstützung der subnetzübergreifenden Führung verfügen ULX-D-Empfänger über Gateway-Adressierung. Die Gateway-Einstellung ermöglicht einer einzelnen Steuereinheit die Verwaltung von Geräten, die verschiedenen Subnetzen zugeordnet sind, wie z. B. verschiedenen Räumen oder Gebäuden.

Hinweis: Eine Gateway-Adresse ist eine erweiterte Netzwerkeinstellung. In den meisten Netzwerkkonfigurationen muss diese Einstellung nicht geändert werden.

Einstellen des Empfänger-Gateways:

  1. Im Empfängermenü: DEVICE UTILITIES > NETWORK > SHURE CONTROL > NETWORK
  2. Den Drehknopf drücken und drehen, um den Mode auf Manual einzustellen.
  3. Den Drehknopf drücken, um zur ersten Ziffer der GW (Gateway)-Einstellung zu navigieren.
  4. Den Drehknopf drehen, um einen Wert zu ändern und drücken, um zum nächsten Oktett zu gelangen.
  5. Abschließend zum Speichern ENTER drücken.

Hinweis: Bei der Einstellung der Gateway-Adresse müssen die IP-Adresse und das Subnetz auf gültige Adressen eingestellt sein.

Verwalten des Systems mit Shure Software

Wireless Workbench®

Jeden Aspekt der Funksystemleistung mit Wireless Workbench verwalten – von der Vorplanung der Veranstaltung bis hin zur Live-Kanalüberwachung.

ShurePlus™-Kanalanwendung

Die Hauptelemente Ihres drahtlosen Betriebs auf einem Mobilgerät über WiFi mit ShurePlus-Kanälen. Neben Wireless Workbench oder als eigenständige Anwendung für weniger komplexe Koordinationsanforderungen zu verwenden.

Störungssuche

Problem Zur Lösung siehe...
Kein Ton Spannungsversorgung, Kabel, Funkfrequenz oder Verschlüsselung stimmen nicht überein
Schwacher Ton oder Verzerrung Verstärkung
Zu geringe Reichweite, unerwartete Störungen oder Aussetzer HF
Sender lässt sich nicht ausschalten, Frequenzeinstellungen lassen sich nicht ändern oder Empfänger lässt sich nicht programmieren Bedienfeldsperren
Meldung zur Fehlanpassung der Verschlüsselung Fehlanpassung der Verschlüsselung
Meldung zur Fehlanpassung der Firmware Fehlanpassung der Firmware
Antennen-Fehlermeldung HF

Spannungsversorgung

Sicherstellen, dass am Empfänger und Sender hinreichend Spannung anliegt. Die Akkuanzeigen am Sender prüfen und die Akkus bei Bedarf ersetzen.

Verstärkung

Die Systemverstärkung wird an der Anzeige des Empfängers eingestellt. Sicherstellen, dass der Ausgangspegel (nur XLR-Ausgang) an der Rückseite des Empfängers mit der Eingangsempfindlichkeit des Mischpults, Verstärkers oder digitalen Signalprozessors übereinstimmt.

Kabel

Prüfen, ob alle Kabel und Steckverbindungen einwandfrei funktionieren.

Sperrfunktionen

Sowohl der Sender als auch der Empfänger können verriegelt werden, um versehentliche oder unbefugte Änderungen zu verhindern. Wenn eine Funktion oder Taste gesperrt ist, erscheint auf der LCD-Anzeige der Bildschirm Locked.

Nicht angepasste Verschlüsselungs-Einstellung

Nach Aktivierung bzw. Deaktivierung der Verschlüsselung alle Empfänger und Sender neu synchronisieren.

Fehlanpassung der Firmware

Einander zugeordnete Sender und Empfänger müssen dieselbe Firmware-Version installiert haben, um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten. Zur Aktualisierung der Firmware siehe das Thema Firmware.

Funkfrequenz (HF)

HF-LEDs

Wenn keine der blauen RF Diversity-LEDs leuchtet, erkennt der Empfänger kein Sendersignal.

Die orangefarbenen RF-Signalstärke-LEDs geben die empfangene HF-Leistung an. Dieses Signal könnte vom Sender oder von einer Störquelle, wie z. B. einer Fernsehübertragung, stammen. Wenn mehr als eine oder zwei orangefarbene RF-LEDs bei ausgeschaltetem Sender weiterhin leuchten, weist der Kanal zu viele Störungen auf und ein anderer Kanal sollte verwendet werden.

Die rote RF-LED zeigt eine HF-Übersteuerung an. Dies stellt normalerweise kein Problem dar, es sei denn, mehr als ein System wird gleichzeitig verwendet; in diesem Fall kann es zu Störungen in den anderen Systemen kommen.

Kompatibilität

  • Einen Scan und eine Synchronisation durchführen, um sicherzustellen, dass der Sender und der Empfänger auf dieselbe Gruppe und denselben Kanal eingestellt sind.
  • Gegebenenfalls den Aufkleber am Sender und Empfänger beachten, um sicherzustellen, dass sie im gleichen Frequenzband (G51, H51, K51, P51 usw...) liegen.

Verringerung von Störungen

  • Einen Gruppen-Scan oder Channel Scan durchführen, um die beste verfügbare Frequenz zu finden. Eine Synchronisation durchführen, um die Einstellung an den Sender zu übertragen.
  • Bei mehreren Systemen prüfen, ob alle Systeme auf Kanäle in derselben Gruppe eingestellt sind (Systeme in anderen Frequenzbändern müssen nicht auf dieselbe Gruppe eingestellt sein).
  • Eine Sichtverbindung zwischen dem Sender und den Empfängerantennen aufrechterhalten.
  • Die Empfängerantennen von Metallgegenständen oder anderen HF-Störungsquellen (wie z. B. CD-Playern, Computern, Digitaleffektgeräten, Netzwerk-Switches, Netzwerkkabeln und drahtlosen PSM (In-Ear-Stereo-Monitor-) Systemen entfernt platzieren.
  • HF-Übersteuerung beseitigen (siehe unten).

Erhöhung der Reichweite

Wenn der Sender weiter als 6 bis 60 m von der Empfängerantenne entfernt ist, kann der Bereich eventuell ausgedehnt werden, indem einer der folgenden Schritte ausgeführt wird:

  • Störungen verringern (siehe oben).
  • Die HF-Sendeleistung des Senders erhöhen.
  • Den Normal-Modus anstelle des High-Density-Modus verwenden.
  • Eine aktive Richtantenne, einen Antennensplitter oder anderes Antennenzubehör verwenden, um die HF-Reichweite zu erhöhen.

Beseitigung der HF-Übersteuerung

Wenn die rote HF-LED an einem Empfänger leuchtet, wie folgt vorgehen:

  • Die HF-Sendeleistung des Senders verringern.
  • Den Sender weiter vom Empfänger entfernt (Mindestabstand 6 m) aufstellen.
  • Wenn aktive Antennen verwendet werden, die Verstärkung der Antenne oder des Verstärkers verringern.
  • Rundstrahlantennen verwenden.

Antennenstörungen

Die Meldung Antenna Fault weist auf einen Kurzschlusszustand am Antennenanschluss hin.

  • Die Antennen und Kabel auf Schäden prüfen
  • Sicherstellen, dass die Antennenanschlüsse nicht überlastet sind
  • Die Einstellung der Antennen-Vorspannung prüfen. Die Spannung ausschalten, wenn passive Antennen verwendet werden.

Zubehör

Im Lieferumfang enthalten

All Systems

Empfänger ULXD4D (Zweikanal-Empfänger), ULXD4Q (Vierkanal-Empfänger)
Halbwellenantenne (2) Je nach Band (siehe bandspezifische Teilenummern in Antennentabelle)
Bausatz (1) 90XN1371
BNC-Kabel (ca. 61 cm) (2) 95K2035
BNC-Zentralbefestigungsadapter (2) 95A8994
Ethernetkabel (ca. 91 cm) (1) 95B15103

Handsender-Systeme

Handsender ULXD2
Kapsel siehe Optionen weiter unten
Mikrofonklammer 95T9279
Reißverschlusstasche 95B2313
Alkalibatterien (AA) (2) 80B8201
Batteriekontakt-Abdeckung 65A15947

Eines (1) der Folgenden:

SM58 RPW112
SM86 RPW114
SM87A RPW116
Beta 58A RPW118
Beta 87A RPW120
Beta 87C RPW122
KSM8 Nickel RPW170
KSM8 Schwarz RPW174
KSM9 RPW184
KSM9HS RPW186

Taschensender-System

Taschensender ULXD1
Flexible Peitschenantenne (1/4 Wellenlänge) Je nach Band (siehe bandspezifische Teilenummern in Antennentabelle)
Reißverschlusstasche 95A2313
Alkalibatterien (AA) (2) 80B8201

Eines (1) der Folgenden:

Instrumentenkabel WA302
Instrumenten-Ansteckmikrofon Beta 98H/C
Ansteckmikrofon MX150, MX153, WL183, WL184, WL185
Kopfbügelmikrofon WH30TQG
Instrumentenkabel 1/4 Zoll rechtwinklig WA304
Premium-Instrumentenkabel WA306
Premium 1/4 Zoll, rechtwinklig WA307
LEMO bis 1/4 Zoll WA308
LEMO bis 1/4 Zoll rechtwinklig WA309

Antennen

Band Halbwellen-Empfängerantennen Viertelwellen-Senderantennen
G50 95AA9279 95G9043 (gelb)
G51 95AA9279 95G9043 (gelb)
G52 95AA9279 95G9043 (gelb)
H51 95AL9279 95D9043 (grau)
H52 95AL9279 95D9043 (grau)
J50 95AK9279 95E9043 (schwarz)
K51 95AJ9279 95E9043 (schwarz)
L50 95AD9279 95E9043 (schwarz)
L51 95AD9279 95E9043 (schwarz)
P51 95AF9279 95F9043 (blau)
R51 95M9279 95F9043 (blau)
AB 95M9279 -
Q51 95M9279 -

Optionales Zubehör

Wiederaufladbarer Shure-Akku SB900
Akkuladegerät mit 8 Steckplätzen SBC800
Doppeldock-Ladegerät SBC200
Grenzflächensender ULXD6
Schwanenhals-Tischfußsender ULXD8
Vernetztes Ladegerät mit 4 Steckplätzen für ULXD6- und ULXD8-Sender SBC450
Vernetztes Ladegerät mit 8 Steckplätzen für ULXD6- und ULXD8-Sender SBC850
Tragekoffer WA610
Y-Kabel für Taschensender AXT652
Aktiver Antennensplitter UA845SWB
Satz mit passivem Antennensplitter/-combiner UA221
UHF-Inline-Verstärker UA830USTV
UHF-Antennenstromverteiler-Verstärker (USA) UA844SWB
UHF-Antennenstromverteiler-Verstärker (Europa) UA844SE
Inline-Stromversorgung UABIAST
Antennen-Frontmontagesatz (enthält 2 Kabel und 2 Zentralbefestigungen) UA600
Fernantennenhalterung mit BNC-Zentralbefestigungsadapter UA505
UHF-gespeiste Richtantenne UA874WB
Passive Richtantenne PA805SWB
Koaxialkabel, BNC-BNC, Typ RG58C/U, 50 Ohm, 0,6 m lang UA802
Koaxialkabel, BNC-BNC, Typ RG58C/U, 50 Ohm, 2 m lang UA806
Koaxialkabel, BNC-BNC, Typ RG8X/U, 50 Ohm, 7,5 m lang UA825
Koaxialkabel, BNC-BNC, Typ RG8X/U, 50 Ohm, 15 m lang UA850
Koaxialkabel, BNC-BNC, Typ RG213/U, 50 Ohm, 30 m lang UA8100
Schwarzer Beutel für Taschensender WA582B

Technische Daten

ULX-D Technische Daten

HF-Trägerfrequenzbereich

470932 MHz, je nach Region unterschiedlich (Siehe Tabelle Frequenzbereich und Ausgangsleistung)

Reichweite

100 m (330 ft)

Hinweis: Die tatsächliche Reichweite hängt von der HF-Signalabsorption, -reflexion und -interferenz ab.

Größe des HF-Abstimmungsschritts

25 kHz, je nach Region unterschiedlich

Spiegelfrequenzdämpfung

>70 dB, typisch

HF-Empfindlichkeit

−98 dBm bei 10-5 BER (Bitfehlerquote)

Latenz

<2.9 ms

Frequenzgang

ULXD1 20 20 kHz (±1 dB)
ULXD2 Hinweis: Vom Mikrofontyp abhängig

Audio-Dynamikbereich

A-bewertet, typisch, Systemverstärkung von +10

XLR-Analogausgang >120 dB
Dante-Digitalausgang 130 dB

Gesamtklirrfaktor

−12 dBFS, Systemverstärkung von +10

<0,1%

System-Tonpolarität

Positiver Druck auf die Mikrofonmembran erzeugt positive Spannung an Pin 2 (in Bezug auf Pin 3 des XLR-Ausgangs) und an der Spitze des 6,35-mm-Ausgangs.

Betriebstemperaturbereich

-18°C (0°F) bis 50°C (122°F)

Hinweis: Batterieeigenschaften können diesen Bereich beeinträchtigen.

Lagerungstemperaturbereich

-29°C (-20°F) bis 74°C (165°F)

Hinweis: Batterieeigenschaften können diesen Bereich beeinträchtigen.

ULXD4D & ULXD4Q

Gesamtabmessungen

44 x 482 x 274 mm H x B x T

Gewicht

ULXD4D 3,36 kg (7,4 lbs), ohne Antennen
ULXD4Q 3,45 kg (7,6 lbs), ohne Antennen

Gehäuse

Stahl; Extrudiertes Aluminium

ULXD4 Versorgungsspannungen

ULXD4D 100 bis 240 V (Wechselspannung), 50-60 Hz, 0,26 A max.
ULXD4Q 100 bis 240 V (Wechselspannung), 50-60 Hz, 0,32 A max.

HF-Eingang

Nachbarkanalunterdrückung

>80 dB, typisch

Steckertyp

BNC

Impedanz

50 Ω

Biasspannung

12 bis 13 V DC, 150 mA Maximum, pro Antenne

ein-/ausschaltbar

Kaskadenausgang

Steckertyp

BNC

Hinweis: Zum Anschließen eines zusätzlichen Empfängers im selben Band

Konfiguration

Unsymmetrisch, passiv

Impedanz

50 Ω

Einfügungsdämpfung

0 dB

Audioausgang

Gain-Regelbereich

−18 bis +42 dB in Schritten von 1 dB (plus Stummschaltungseinstellung)

Konfiguration

XLR symmetrisch (1 = Masse, 2 = Audio +, 3 = Audio −)

Impedanz

100 Ω

Höchster Ausgangswert

LINE-Einstellung +18  dBV
MIC-Einstellung −12  dBV

Mic/Line-Schalter

30-dB-Dämpfungsglied

Phantomspeisungsschutz

Ja

Vernetzung

Netzwerk-Schnittstelle

Zwei Ethernetanschlüsse 10/100 Mbps, 1Gbps, Dante-Digital-Audio

Netzwerkadressierungs-Fähigkeit

DHCP oder manuelle IP-Adresse

Max. Kabellänge

100 m (328 ft)

ULXD1

Mikrofon-Offset-Bereich

0 bis 21 dB (in Schritten von 3 dB)

Batterietyp

Shure SB900 Aufladbare Lithium-Ion-Batterie oder LR6 LR6-Mignonzellen 1,5 V

Batterielaufzeit

@ 10 mW

Shure SB900 >9 Stunden
Alkali 9 Stunden

Siehe Batterielaufzeit-Tabelle

Gesamtabmessungen

86 mm x 66 mm x 23 mm (3,4 mm x 2,6 mm x 0,9 mm) H x B x T

Gewicht

142 g (5,0 oz.), ohne Batterien

Gehäuse

Aluminiumguss

Audioeingang

Stecker

4-Pin-Mini-Stecker (TA4M), Näheres dazu auf der Zeichnung

Konfiguration

Unsymmetrisch

Impedanz

1 MΩ, Näheres dazu auf der Zeichnung

Höchst-Eingangspegel

1 kHz bei 1 % Gesamtklirrfaktor

Dämpfungsglied aus 8,5  dBV (7,5 Vpp)
Dämpfungsglied ein 20,5  dBV (30 Vpp)

Äquivalentes Eingangsrauschen (EIN) des Vorverstärkers

Gain-Einstellung des Systems ≥ +20

-120  dBV, A-bewertet, typisch

HF-Ausgangs

Stecker

SMA

Antennentyp

Viertelwelle

Impedanz

50 Ω

belegte Bandbreite

<200 kHz

Modulationsart

Digital, von Shure eigenentwickelt

Spannungsversorgung

1 mW, 10 mW, 20 mW

Siehe Tabelle Frequenzbereich und Ausgangsleistung, je nach Region unterschiedlich

ULXD2

Mikrofon-Offset-Bereich

0 bis 21 dB (in Schritten von 3 dB)

Batterietyp

Shure SB900 Aufladbare Lithium-Ion-Batterie oder LR6 LR6-Mignonzellen 1,5 V

Batterielaufzeit

@ 10 mW

Shure SB900 >9 Stunden
Alkali 9 Stunden

Siehe Batterielaufzeit-Tabelle

Gesamtabmessungen

VHF V50 and V51 278 mm x 51 mm (10,9 mm x 2,0 mm) L x Durchm.
Weitere Frequenzbänder 256 mm x 51 mm (10,1 mm x 2,0 mm) L x Durchm.

Gewicht

VHF V50 and V51 348 g (12,3 oz.), ohne Batterien
Weitere Frequenzbänder 340 g (12,0 oz.), ohne Batterien

Gehäuse

Bearbeitetes Aluminium

Audioeingang

Konfiguration

Unsymmetrisch

Höchst-Eingangspegel

1 kHz bei 1 % Gesamtklirrfaktor

145 dB Schalldruckpegel (SM58), typisch

Hinweis: Vom Mikrofontyp abhängig

HF-Ausgangs

Antennentyp

Integrierte Einzelband-Wendelantenne

belegte Bandbreite

<200 kHz

Modulationsart

Digital, von Shure eigenentwickelt

Spannungsversorgung

1 mW, 10 mW, 20 mW

Siehe Tabelle Frequenzbereich und Ausgangsleistung, je nach Region unterschiedlich

Tabellen und Diagramme

TA4M-Stecker

LEMO-Buchse

Ausgang XLR zu 1/4 Zoll

Den XLR-Ausgang gemäß dem folgenden Anschlussplan in einen 1/4-Zoll-Ausgang umwandeln.

Batterien/Akkus

ULXD Batterielebensdauer
ULXD SB900A Alkali
1/10 mW 20 mW 1/10 mW 20 mW
470 bis 810 >9 Stunden >6 Stunden >8 Stunden >5:30 Stunden
902 bis 928 >8 Stunden >5 Stunden >7 Stunden >4 Stunden
174 bis 216 >9 Stunden 7 Stunden 8 Stunden >5 Stunden
1240 bis 1800 >8:30 Stunden >6:30 Stunden >6 Stunden >4:30 Stunden

Die in dieser Tabelle angegebenen Werte sind typisch für neue, hochwertige Batterien. Die Batterielaufzeit schwankt je nach Hersteller und Batteriealter.

Frequenzbereich und Senderausgangsleistung

Freq. band name Frequenzbereich ( MHz ) Spannungsversorgung ( mW Effektivwert )*

(Lo/Nm/Hi)

G50 470 bis 534 1/10/20
G51 470 bis 534 1/10/20
G52 479 bis 534 1/10
G62 510 bis 530 1/10/20
H50 534 bis 598 1/10/20
H51 534 bis 598 1/10/20
H52 534 bis 565 1/10
J50 572 bis 636 1/10/20
J50A△ 572 bis 608 1/10/20
J51 572 bis 636 1/10/20
K51 606 bis 670 1/10
L50 632 bis 696 1/10/20
L51 632 bis 696 1/10/20
L53 632 bis 714 1/10/20
P51 710 bis 782 1/10/20
R51 800 bis 810 1/10/20
JB (nur Tx) 806 bis 810 1/10
AB (Rx und Tx) 770 bis 810 Band A (770-805): 1/10/20
Band B (806-809): 1/10
Q12 748 bis 758 10/50
Q51 794 bis 806 10
V50 174 bis 216 1/10/20
V51 174 bis 216 1/10/20
V52 174 bis 210 10
X50 925 bis 932 1/10
X51 925 bis 937,5 10
X52 902 bis 928 0,25/10/20
X53 902 bis 907.500, 915 bis 928 0,25/10/20
X54 915 bis 928 0,25/10/20
Z16 1240 bis 1260 1/10/20
Z17 1492 bis 1525 1/10/20
Z18 1785 bis 1805 1/10/20
Z19 1785 bis 1800 1/10/20
Z20 1790 bis 1805 1/10/20

△Output power limited to 10 mW above 608 MHz.

Hinweis: Frequenzbänder sind möglicherweise nicht in allen Ländern oder Regionen käuflich erhältlich oder zugelassen.

*Strom zum Antennenanschluss gesendet

Für das Band Z17 (1492–1525 MHz) darf es ausschließlich in Innenräumen verwendet werden.

Für das in Australien verwendete Band Z19 (1785–1800 MHz) darf das System gemäß Radio Communications Low Interference Potential Devices Class License 2015, Punkt 30, Anmerkung C bei Außengebrauch ausschließlich innerhalb eines Frequenzbereiches von 1790–1800 MHz verwendet werden.

低功率電波輻射性電機管理辦法

第十二條

經型式認證合格之低功率射頻電機,非經許可,公司、商號或使用者均不得擅自變更頻率、加大功率或變更原設計之特性及功能。 第十四條

低功率射頻電機之使用不得影響飛航安全及干擾合法通信;經發現有干擾現象時,應立即停用,並改善至無干擾時方得繼續使用。前項合法通信,指依電信法規定作業之無線電通信。低功率射頻電機須忍受合法通信或工業、科學及醫療用電波輻射性電機設備之干擾。

เครื่องโทรคมนาคมและอุปกรณ์นี้มีความสอดคล้องตามมาตรฐานหรือข้อกำหนดทางเทคนิคของ กสทช.

Frequenzen für europäische Länder

G51 470-534 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, DK, EST, F *
FIN, GB, GR, H, HR, I, IRL, IS, L, LT *
M, N, NL, P, PL, RO, S, SK, SLO, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

H51 534-598 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, EST 534 - 598 MHz*
F, GB, GR, H, I, IS, L, LT 534 - 598 MHz*
NL, P, PL, S, SK, SLO 534 - 598 MHz*
DK, FIN, M, N *
HR, E, IRL, LV, RO, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

K51 606-670 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, EST 606 - 670 MHz*
F, GB, GR, H, I, IS, L, LT 606 - 670 MHz*
NL, P, PL, S, SK, SLO 606 - 670 MHz*
RO 646 - 647; 654 - 655; 662 - 663 MHz*
DK, E, FIN, HR, IRL, LV, M, N, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

L52 632-694 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, DK, EST, F *
FIN, GB, GR, H, HR, I, IRL, IS, L, LT *
M, N, NL, P, PL, RO, S, SK, SLO, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

P51 710-782 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, EST, F, GB 710 - 782 MHz*
GR, H, I, IS, L, LT, NL, P, PL, S, SK, SLO 710 - 782 MHz*
RO 718 - 719; 726 - 727; 734 - 743; 750 - 751; 758 - 759 MHz*
DK, E, FIN, HR, IRL, LV, M, N, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

Q51 794-806 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, DK, E, EST *
F, FIN, GB, GR, H, HR, I, IRL, IS, L, LT *
LV, M, N, NL, P, PL, S, SK, SLO, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

R51 800-810 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

N 800 - 810 MHz*
A, B, BG, CH, CY, CZ, D, DK, E, EST *
F, FIN, GB, GR, H, HR, I, IRL, IS, L, LT *
LV, M, N, NL, P, PL, S, SK, SLO, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

S50 823-832 MHz, 863-865 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

D license free
A, B, BG, CH, CY, CZ, D, DK, EST, F *
FIN, GB, GR, H, HR, I, IRL, IS, L, LT *
M, N, NL, P, PL, RO, S, SK, SLO, TR *
863 - 865 MHz EU: license free
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

V51 174-216 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, DK, E, EST *
F, FIN, GB, GR, H, HR, I, IRL, IS, L, LT *
LV, M, N, NL, P, PL, S, SK, SLO, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

Z17 1492-1525 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, DK, E, EST *
F, FIN, GB, GR, H, HR, I, IRL, IS, L, LT *
LV, M, N, NL, P, PL, S, SK, SLO, TR *
This Wireless microphone operates on the range of 1492-1525 MHz. Should be used INDOORS ONLY.
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

Z18 1785-1805 MHz

Country Code

Code de Pays

Codice di paese

Código de país

Länder-Kürzel

Frequency Range

Gamme de frequences

Gamme di frequenza

Gama de frequencias

Frequenzbereich

A, B, BG, CH, CY, CZ, D, DK, E, EST *
F, FIN, GB, GR, H, HR, I, IRL, IS, L, LT *
LV, M , N, NL, P, PL, S, SK, SLO, TR *
All other countries *

* This equipment may be capable of operating on some frequencies not authorized in your region. See Licensing Information.

Zulassungen

Entspricht den Grundanforderungen der folgenden Richtlinien der Europäischen Union:

  • WEEE-Richtlinie 2012/19/EU über Elektro- und Elektronik-Altgeräte in der Fassung der Richtlinie 2008/34/EG
  • RoHS-Richtlinie (EU) 2015/863

    Hinweis: Bitte befolgen Sie die regionalen Recyclingverfahren für Akkus und Elektronikschrott

Dieses Produkt entspricht den Grundanforderungen aller relevanten Richtlinien der Europäischen Union und ist zur CE-Kennzeichnung berechtigt.

Hiermit erklärt Shure Incorporated, dass die Funkanlagen der Richtlinie 2014/53/EU entspricht. Der vollständige Text der EU-Konformitätserklärung ist unter der folgenden Internetadresse verfügbar: http://www.shure.com/europe/compliance

Bevollmächtigter Vertreter in Europa:

Shure Europe GmbH

Zentrale für Europa, Nahost und Afrika

Abteilung: EMEA-Zulassung

Jakob-Dieffenbacher-Str. 12

75031 Eppingen, Deutschland

Telefon: +49 7262 9249-0

Telefax: +49 7262 9249-114

E-Mail: EMEAsupport@shure.de

Zertifizierung unter FCC Teil 15 und FCC Teil 74.

Zertifizierung durch ISED in Kanada unter RSS-102 und RSS-210.

IC: 616A-ULXD1 G50, 616A-ULXD1 H50, 616A-ULXD1 J50, 616A-ULXD1 L50; 616A-ULXD2 G50, 616A-ULXD2 H50, 616A-ULXD2 J50, 616A-ULXD2 L50, 616A-ULXD1G50S, 616A-ULXD1H50S, 616A-ULXD1J50AS, 616A-ULXD2G50S, 616A-ULXD2H50S, 616A-ULXD2J50AS.

FCC: DD4ULXD1G50, DD4ULXD1H50, DD4ULXD1J50, DD4ULXD1L50; DD4ULXD2G50, DD4ULXD2H50, DD4ULXD2J50, DD4ULXD2L50, DD4ULXD1-G50, DD4ULXD1-H50, DD4ULXD1-J50A, DD4ULXD1-X52, DD4ULXD2-G50, DD4ULXD2-H50, DD4ULXD2-J50A, DD4ULXD2-X52 .

IC: 616A-ULXD1X52, 616A-ULXD2X52

FCC: DD4ULXD1X52, DD4ULXD2X52

IC: 616A-ULXD1V50, 616A-ULXD2V50

FCC: DD4ULXD1V50, DD4ULXD2V50

Hinweis: Sender, die in V50- und V51-Bändern betrieben werden: Der Gain der nominalen Freiraum-Antennen beträgt in der Mitte des Bandes normalerweise –6 dBi und wird an den Rändern des Bandes zusätzlich um –4 dB gedämpft.

Zugelassen unter der Übereinstimmungserklärungsvorschrift von FCC Teil 15.

Entspricht den auf IEC 60065 beruhenden Anforderungen an die elektrische Sicherheit.

Information to the user

This device complies with part 15 of the FCC Rules. Operation is subject to the following two conditions:

  1. This device may not cause harmful interference.
  2. This device must accept any interference received, including interference that may cause undesired operation.

Note: This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital device, pursuant to part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable protection against harmful interference in a residential installation. This equipment generates uses and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with the instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no guarantee that interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures:

  • Reorient or relocate the receiving antenna.
  • Increase the separation between the equipment and the receiver.
  • Connect the equipment to an outlet on a circuit different from that to which the receiver is connected.
  • Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.

Der Betrieb dieses Geräts beruht auf Frequenzen, die gemeinsam von anderen Geräten genutzt werden. Auf der Website für ungenutzte Funkfrequenz-Datenbankverwaltung der US-Fernmeldebehörde (FCC) sind vor Betrieb Informationen zur Bestimmung von verfügbaren Kanälen an Ihrem Standort zu finden.

Keine benutzerbetriebene Steuerung der Leistung, Frequenz oder anderer Parameter ist über die in dieser Betriebsanleitung aufgeführten Angaben hinaus verfügbar.

Warnhinweis für Funkgeräte in Kanada

Der Betrieb dieses Geräts beruht auf dem Prinzip „kein Schutz, keine Interferenz“. Falls Anwender einen Schutz vor anderen Funkdiensten möchten, die in denselben TV-Bändern betrieben werden, ist eine Funklizenz erforderlich. Nähere Informationen hierzu sind dem Dokument Client Procedures Circular CPC-2-1-28 „Voluntary Licensing of Licence-Exempt Low-Power Radio Apparatus in the TV Bands“ (Freiwillige Lizenzierung für lizenzfreie Funkgeräte mit niedriger Leistung in TV-Bändern) von Innovation, Science and Economic Development Canada zu entnehmen.

Ce dispositif fonctionne selon un régime de non‑brouillage et de non‑protection. Si l’utilisateur devait chercher à obtenir une certaine protection contre d’autres services radio fonctionnant dans les mêmes bandes de télévision, une licence radio serait requise. Pour en savoir plus, veuillez consulter la Circulaire des procédures concernant les clients CPC‑2‑1‑28, Délivrance de licences sur une base volontaire pour les appareils radio de faible puissance exempts de licence et exploités dans les bandes de télévision d’Innovation, Sciences et Développement économique Canada.

This device contains licence-exempt transmitter(s)/receiver(s) that comply with Innovation, Science and Economic Development Canada’s licence-exempt RSS(s). Operation is subject to the following two conditions:

  1. This device may not cause interference.
  2. This device must accept any interference, including interference that may cause undesired operation of the device.

L’émetteur/récepteur exempt de licence contenu dans le présent appareil est conforme aux CNR d’Innovation, Sciences et Développement économique Canada applicables aux appareils radio exempts de licence. L’exploitation est autorisée aux deux conditions suivantes :

  1. L’appareil ne doit pas produire de brouillage;
  2. L’appareil doit accepter tout brouillage radioélectrique subi, même si le brouillage est susceptible d’en compromettre le fonctionnement.